Archiv
30. September 2013

Ferienhilfe und Rundumbetreuung für jedes Alter

Wer mit seinem pflegebedürftigen Partner in die Ferien fahren will, kann sich an die Stiftung Claire & George Hotelspitex wenden. Sie vermittelt Zimmer in geeigneten Hotels und organisiert Pflegepersonal vor Ort, damit die Ferien auch wirklich entspannend sind.

Pflegefachfrau hilft bei täglichen Verrichtungen
Die Pflegefachfrau hilft bei den täglichen Verrichtungen. Nun kann auch Ehefrau Elisabeth für ein paar Tage total entspannen.

Elisabeth und Hans Beeler, beide 87 Jahre alt, geniessen ihre Ferien im Saanenland rundum. «Einmal nicht kochen, Abwechslung vom Alltag, ein anderes Umfeld, hinaus aus den vier Wänden» – das schätzen die beiden sehr. Weil Hans Beeler an Parkinson leidet, hatte Sohn Christoph für seine Eltern die Ferien bei Claire & George Hotelspitex gebucht. Das Ehepaar verbringt nun eine Woche im Golfhotel Les Hauts de Gstaad – Halbpension inklusive Spitexleistungen. So erhält Hans Beeler nun bei seiner Morgentoilette professionelle Hilfe von Domenica Amiet, Pflegedienstleiterin des Spitexvereins Saanenland: «Claire & George ist ein gutes Angebot für Menschen, die auch in den Ferien Unterstützung nötig haben.»

Susanne Gäumann ist Initiantin und Geschäftsleiterin der Stiftung, die sich mit Spenden aus öffentlicher und privater Hand finanziert. Die Stiftung funktioniert wie ein Reisebüro: Aus dem aktuellen Katalog mit Hotels mit einer mehrheitlich barrierefreien Infrastruktur im Berner Oberland und dem Tessin wird die gewünschte Unterkunft gewählt, danach organisiert Claire & George die benötigten Spitexleistungen dazu – auf Wunsch auch in jedem anderen Hotel der Schweiz.
Das Vermittlungs- und Beratungsangebot ist gratis, man bezahlt nur Hotel und Spitex.

Das Ehepaar Beeler spaziert durchs Grün rund ums Hotel
Das Ehepaar Beeler spaziert in Saanenmöser BE durchs Grün rund um ihr Hotel.

Die Idee von Claire & George entstand aus eigener Erfahrung. Für Ferien zusammen mit ihrer Mutter, die im Alltag auf Hilfe angewiesen ist, suchte Susanne Gäumann ein entsprechendes Hotel, nahm Kontakt mit der lokalen Spitex auf und realisierte: «Viele betreuende Angehörige haben gar nicht mehr die Kraft, sich solche Ferien selber zu organisieren.» Diese Lücke schliesst Claire & George Hotelspitex. Rund zwei Drittel ihrer Kunden sind ältere Menschen, ein Drittel sind jüngere Menschen im Rollstuhl. Was vor zwei Jahren als Pilotprojekt im Kanton Bern begann, wird dieses Jahr national lanciert. Hotelangebote und Ferienregionen werden dabei laufend erweitert.

Entlastungsangebote sind dringend notwendig

Für Elisabeth Beeler ist das Angebot eine Entlastung: «Dank Hotelspitex geniesse ich Momente der Ruhe und Entspannung, bevor ich im Alltag wieder rundum beschäftigt bin.» Zahlen zeigen: Wie Elisabeth Beeler leisten schweizweit etwa 250'000 Angehörige familienintern Pflege- und Betreuungsarbeit. Zwei Drittel der Pflegenden sind Frauen, die sich um ihre kranken Partner und um die alten Eltern kümmern. Männer ihrerseits pflegen hauptsächlich ihre betreuungsbedürftige Partnerin. Pflegende Angehörige erbringen eine jährliche finanzielle Leistung von geschätzten zehn bis zwölf Milliarden Franken. Die zeitlichen, physischen und psychischen Anforderungen an sie sind gross – oft bis zur totalen Erschöpfung.

Entlastungsangebote sind dringend notwendig. Dazu gehören auch Ferien – für viele die schönste Zeit im Jahr. Neben Claire & George Hotelspitex gibt es weitere Organisationen, welche Menschen mit besonderen Bedürfnissen bei der Planung und Durchführung von Ferien unterstützen. So führt zum Beispiel Procap (früher Invaliden-Verband) ein eigenes Reisebüro für Frauen und Männer, die trotz Handicap am liebsten auf eigene Faust verreisen ( www.procap.ch ). Die Reisefachstelle Mobility International Schweiz MIS ( www.mis-ch.ch ) stellt behindertenspezifische Reiseinformationen zur Verfügung – für ­Alleinreisende und für Gruppen oder Paare, die gern zusammen unterwegs sind.

Vor allem ältere Paare schätzen gemeinsame Ferientage.

Auch andere Organisationen wie die Parkinsonvereinigung ( www.parkinson.ch ), die Schweizerische MS-Gesellschaft ( www.multiplesklerose.ch ), die Schweizer Paraplegiker Stiftung ( www.parahelp.ch ), Pro Infirmis ( www.pro-infirmis.ch ), die Alzheimervereinigung ( www.alz.ch ) oder Pro Senectute ( www.pro-senectute.ch ) bieten Ferien für Betroffene an, in der Regel aber ohne pflegende Angehörige. Diese können sich auf ihre Weise erholen, während sie ihre betreuungsbedürftigen Familienmitglieder in kompetenten Händen wissen.

Die Erfahrung zeigt, dass vor allem ältere Menschen gemeinsame Ferienwochen schätzen. «Ein altes Paar ist im Alltag meist ein fest eingespieltes Team, das ohne viele Worte funktioniert», sagt Pflegeexpertin Dorothée Kipfer. Dieses Gefüge zu trennen, sei manchmal mit viel Aufwand und Komplikationen verbunden. Vor allem demenzkranke Partner würden dadurch oft Angst und Stress erleben. Zudem schwinge vielfach das Wissen um die begrenzte noch verbleibende Zeit und die Angst «was, wenn etwas passiert?» mit.

Seit zehn Jahren leitet Dorothée Kipfer mit einem Team von Freiwilligen Ferien für Einzelpersonen und Paare im Seniorenalter, die Pflegeleistungen und Sicherheit auch im Ferienalltag benötigen: «Wir können den Betroffenen ihre Krankheit und den Pflegenden ihre Arbeit nicht abnehmen, aber wir können ihnen so viele Entlastungsmomente wie möglich bieten.»

Sie fühlen sich in ihren Ferien aufgehoben und verwöhnt

Auch für die Pflegefachfrau Domenica Amiet sind Ferien etwas ganz Besonderes. Die zeitlichen Wünsche der Hotelgäste will sie wenn immer möglich berücksichtigen. So kommt die Pflegefachfrau rechtzeitig vor dem Frühstück ins Zimmer und hilft Hans Beeler bei der Dusche. Die hindernisfreie Infrastruktur im Hotel erleichtert ihr die Arbeit.

Pflegefachfrau Domenica Amiet
Pflegefachfrau Domenica Amiet.

Domenica Amiet hilft Hans Beeler in die Schuhe und zieht ihm die Jacke über. Das Paar möchte vor dem Morgenessen noch zum Seerosenteich spazieren. Elisabeth und Hans Beeler fühlen sich in ihren Ferien aufgehoben und verwöhnt. Jedes dritte Wort vom freundlichen Hotelpersonal sei die Aufforderung: «Ihr dürft Euch melden; sagt, wenn Ihr einen Wunsch habt.» Elisabeth Beeler ist gerührt: «Die Erinnerung daran werde ich mit nach Hause nehmen.»


DIE INFOS
Claire & George / Hotelspitex / Falkenplatz 9 / 3012 Bern
www.claireundgeorge.ch
Telefon Ferienberatung: 031 301 55 65
Telefon Geschäftsleitung: 031 555 31 31
E-Mail: kontakt@claireundgeorge.ch
Dorothée Kipfer: n.i.clip-kipfer@bluewin.ch

Autor: Usch Vollenwyder

Fotograf: Tomas Wüthrich