Archiv
23. Mai 2016

Falscher Alarm in der Brust

Schmerzen am Herzen machen Angst. Rasch wähnt man sein Leben in Gefahr. Doch manchmal lässt man sich täuschen – wenn der Schmerz nicht aus dem Herzen kommt, sondern aus seiner Umgebung.

Schmerzen oder ein Ziehen in der Brust
Schmerzen oder ein Ziehen in der Brust: Woher kommt es?
Experte Bruno Gröbli
Experte Bruno Gröbli

Man sitzt am Schreibtisch, liest etwas Ärgerliches, regt sich auf, atmet tief ein – ein schmerzhaftes Stechen bohrt sich ins Herz. Man erschrickt gehörig, verbindet man doch Herzschmerzen mit allerlei Lebensbedrohendem, verharrt bewegungslos, um sich zu schonen – und macht damit alles schlimmer.

Der Fall ist typisch für Herzbeschwerden, die keine sind: Nicht selten stammen punktförmige Schmerzen im Brustkorb, die auch gegen das Brustbein ausstrahlen, von Rippen- und Wirbelgelenkblockaden in der Brustwirbelsäule. Diese wiederum können von Störungen der Halswirbel- oder der Lendenwirbelsäule herrühren.

Was macht den Unterschied?
Vermeintliche Herzbeschwerden verursachen kein Engegefühl und werden bei Bewegung geringer – im Gegensatz zu den «echten» Herzschmerzen, etwa einer Angina Pectoris im Verlaufe einer Durchblutungsstörung des Herzens.

Wie aber kann ein blockiertes Wirbelgelenk einen Schmerz auslösen, der als Schmerz in einem gesunden inneren Organ empfunden wird?
Zwischen dem Nervensystem und den inneren Organen bestehen komplizierte Reflexmechanismen: Die Informationen aus Gelenken und Muskeln der Wirbelsäule sowie aus inneren Organen fliessen bei ihrem Eintritt ins Rückenmark zusammen.
Dies erschwert es, ihre Herkunft zu erkennen, besonders bei Störungen der Wirbelsäule.

Erst die Ursache abklären
Langes Verharren im Sitzen und allgemein zu wenig Bewegung, aber auch abrupte und ungewohnte Bewegungen, unüblich tiefes Ein- und Ausatmen können das irritierende Stechen auslösen.
Es tritt häufig nach Unfällen auf, und oft leiden Kinder und Jugendliche mit einer Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose) und Personen mit Überbeweglichkeit oder geringer Muskelspannung daran.

Erste Massnahme ist, die Schmerzursache sorgfältig abzuklären. Handelt es sich um eine Funktionsstörung der Wirbelsäule, kann der Chiropraktor die betroffenen beziehungsweise schmerzauslösenden Gelenke in den meisten Fällen mit einer gezielten Behandlung lösen.

Autor: Bruno Gröbli