Archiv
22. September 2014

Erst getestet, dann gekauft

Der Mazda 3 ist schnittig und richtig gut gemacht: Familie Odermatt aus dem luzernischen Rain hat sich nach der Testwoche einen Dreier bestellt.

Familie Odermatt im neuen Mazda 3
Sportlich zum «Spörteln»: Familie Odermatt ist im neuen Mazda 3 zum Joggen an den Sempachersee gefahren. Von links: Céline, Karl Heinz, Luc und Doris.

Die eigentliche Überraschung dieses Lesertests erwähnt Karl Heinz Odermatt (49) fast nebenbei: «Wir haben uns jetzt einen Mazda 3 bestellt.» Dabei gehen die Odermatts allemal kritisch an den neuen Kompaktwagen heran. «Hinten sind die Raumverhältnisse eher ausreichend als grosszügig. Die Ladekante ist relativ hoch, und die Sicht nach hinten könnte besser sein», meint Doris Odermatt (47).

Warum dann der Kauf? «Weil alles andere inklusive Ökofaktor stimmt und wir uns auf Anhieb wohlfühlten», sagt die Sachbearbeiterin: «Das Fahrvergnügen ist für ein Auto dieser Klasse überdurchschnittlich!» Karl Heinz Odermatt: «Auf knapp 400 Testkilometern verbrauchten wir im Schnitt 5,2 Liter. Ein prima Wert für einen 150-PS-Diesel, der kraftvoll und trotzdem leise ist», sagt der Aussendienstmitarbeiter: «Die Strassenlage ist fantastisch, dennoch federt er komfortabel. Arbeitsweg, Ausflüge – er eignet sich für fast alles und sieht schnittig aus.»

Besonders gut kommt das hochwertige Cockpit mit einfacher Bedienung und Head-up-Display an: Wichtige Infos werden in eine Plastikscheibe auf dem Armaturenbrett projiziert. «Man hat den Verkehr im Blick und zugleich Tempo und Navigationshinweise.»

Auch der Nachwuchs schätzt den Japaner. «Ich habe hinten zwar nicht sonderlich viel Platz für meine relativ langen Beine», sagt Céline (14), «aber mein Smartphone ist super einfach mit dem Multimediasystem zu koppeln. Die Internetmöglichkeiten konnten wir noch gar nicht alle austesten.» Bruder Luc (10) bestätigt: «Nach fünf Minuten habe ich mich wohler gefühlt als in unserem Renault Mégane.» Und Papa meint schmunzelnd: «Vorne ist das Raumgefühl besser als in meinem Geschäfts-VW-Golf, und die bequemen Ledersitze haben Sitzheizung.»

Am Ende das erwähnte Fazit: Ab November fährt Familie Odermatt im eigenen Mazda 3. Weil er sehr günstig ist? «Jein. Fast perfekt ausgestattet ist er für einen Kompakten kein Schnäppchen mehr, doch dabei allemal günstiger als die Europäer», relativiert Doris Odermatt: «Aber für uns war entscheidend, dass er uns gefällt und überzeugt. Hier haben die Japaner ganze Arbeit geleistet!»

CO₂-Richtwerte

Im Jahr 2015 sollen Neuwagen in der Schweiz im Schnitt 130 g/km CO₂ ausstossen und voraussichtlich 2021 nur 95 g/km. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung des letzten ermittelten Wertes (2013: 145 g/km) aus, bedeutet das für 2014 als Richtwert 137 g/km. Der Testwagen liegt mit 107g/km bereits deutlich darunter.

Informationen zum Bewertungssystem

Bis 2020 sollen die Schweizer CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken. Seit 1. Mai 2012 gilt in der Schweiz deshalb das revidierte CO2-Gesetz für neue Personenwagen. Angewendet wird es für alle neuen PW, die seit dem 1. Juli 2012 erstmals hierzulande immatrikuliert wurden. Im Jahr 2015 dürfen die neuen Personenwagen im Schnitt maximal 130 g/km an CO2 ausstossen, was einem Norm-Gesamtverbrauch von etwa 4,9 Liter Diesel bzw. rund 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer entspricht. Für Gasantriebe gelten gesonderte Bestimmungen. Bis 2020 soll der Grenzwert dann voraussichtlich auf 95 g/km gesenkt werden.

Überschreitung sanktioniert

Der Wert von 130 g/km CO2 wird stufenweise eingeführt. Im Jahr 2012 mussten ihn 65 Prozent und 2013 bereits 75 Prozent der neuen Personenwagen erfüllen. 2014 sind es 80 Prozent. 2014 sind es 80 Prozent. Erreicht ein Importeur den spezifisch für ihn anhand Zielwert und Gewicht errechneten Schnitt nicht, wird die Sanktionsabgabe fällig, zum Beispiel 142,5 Franken pro Gramm ab dem vierten Gramm (1 bis 3 Gramm sind vergünstigt). Ab 2021 soll dann voraussichtlich ein Zielwert von 95 g/km gelten.

Bewertung im Migros-Magazin

Die Bewertungsgrafik im Migros-Magazin geht zwecks anschaulicherer Einstufung der Fahrzeuge von einer kontinuierlichen Senkung aus. Die Grundlage dafür ist der letzte ermittelte CO2-Durchschnitt aller Neuwagen: 145 Gramm pro Kilometer im Jahr 2013. Sinkt der CO2-Ausstoss bis zum angestrebten Ziel von 130 Gramm pro Kilometer im Jahr 2015 kontinuierlich, ergeben sich daraus unsere Zielwerte – wie etwa aktuell 137 Gramm pro Kilometer für 2014. Anhand dieses Wertes werden die von uns vorgestellten Autos im Migros-Magazin beurteilt.

Autor: Timothy Pfannkuchen