Archiv
23. November 2014

Ernte aus Balkonien

Ausnahmsweise eine Geschichte vom Balkon...

Der "blühende Zaun" am Balkongeländer
Der "blühende Zaun" am Balkongeländer
Lesezeit 2 Minuten

Der Garten war bepflanzt, nur auf dem Balkon fehlte noch etwas.
So stöberte ich in der Samenabteilung nach etwas Geeignetem. "Blühender Zaun - Samenmischung, Kletterpflanzen u.s.w." stand da. Hab's gekauft, ein paar Körner in zwei Balkonkistchen gestreut und fleissig gegossen. Schon bald spriesste dies und das, mir schien, dass es vor allem Sonnenblumen waren. Auf die hatte ich dieses Jahr im Garten bewusst verzichtet, weil ich keinen Platz mehr hatte und sie entweder von den Schnecken zerfressen oder vom Winde verweht wurden.
Jetzt kamen sie auf dem Balkon. Lange, dünne Stengel, dazwischen pastellfarbene Blumen, gegen den späten Sommer gelbe Riesenblumen, an den Sonnenblumenstängeln schraubten sich Minilianen mit roten Blüten hoch und - es gab ein richtiges Gstrüp.

Dann fuhren mein Mann und ich für vier Tage weg, unser Mittlerer, der Schreiner, würde zum Rechten schauen. Als wir heimkamen, war zwar alles aufgeräumt, aber das Gstrüp auf dem Balkon war völlig dürr. Konnte ihm nicht böse sein, der Sommer war sowiso vorbei!

Ich musste sozusagen Schicht um Schicht abschneiden und mindestens drei oder vier volle Kübel zur Garette runter tragen. Die Riesenbohnen, die da an den Sonnenblumen emporgewachsen waren, habe ich auf dem Balkontisch trocknen lassen. Letzte Woche Habe ich sie auseinandergenommen und war etwas erstaunt, dass da wahrhaftige Borlottibohnen rauskamen!

Solche kaufe ich sonst in der Büchse und brauche sie für's "Chili con Carne" oder ich hab auch schon welche in einer Minestrone gesehen.
Also habe ich eine Gemüsesuppe gekocht, mit Borlottibohnen vom Balkon. Sie hat sehr gut geschmeckt!
Die Jungs wollten fast nicht glauben, dass die auf unserm Balkon in den Blumenkisten gewachsen sind!