Archiv
04. Mai 2015

Erfinder ohne Patente

Vergessen oder bewusst darauf verzichtet: Diese Erfinder gingen leer aus, weil sie ihre Einfälle nicht patentieren liessen. Einer davon ist Tim Berners-Lee. Das Interview mit ihm finden Sie rechts unter «weitere Artikel zum Thema».

1. Es ist weitgehend unbekannt, kann aber praktisch dasselbe wie Microsoft Windows. Der finnische Programmierer Linus Torvalds war ab Anfang der 90er die treibende Kraft hinter dem kostenlosen Betriebssystem Linux, das es bis heute in unterschiedlichen Variationen gratis zum Herunterladen gibt. Genauso wie zahlreiche weitere Software-Produkte, siehe Punkt 6.

2. Aus E-Mails, WhatsApp-Nachrichten oder Facebook-Kommentaren ist der Smiley nicht mehr wegzudenken. Erfunden wurde er im Jahr 1963 vom Amerikaner Harvey Ball, der in der Werbebranche arbeitete. Für seinen Entwurf erhielt er ganze 45 Dollar.

3. Einen richtigen Griff ins Klo machte Ronald Wayne mit seinem Entscheid, nur elf Tage nach der Gründung der Firma Apple seinen Anteil von zehn Prozent für insgesamt 2300 Dollar zu verkaufen. Das unbekannte Gründungsmitglied zeichnete das erste Apple-Logo.

4. Farbige Bausteine sortieren: Diese einfache Aufgabe verhalf dem Spiel Tetris zu einem weltweiten Erfolg. Sein Erfinder Alexey Pajitnov arbeitete damals für die Sowjetunion, wo es kein Copyright gab. Statt später vor Gericht für seine Rechte zu kämpfen, wurde er Gamedesigner und übertrug alle Rechte an die Moskauer Wissenschaftsakademie.

5. Ohne Mikrochips gäbe es heute keine Computer, Handys oder Digitalkameras. Der eigentliche Erfinder, Geoffrey Dummer, präsentierte seine Arbeit 1952 an einer Konferenz in Washington. Aber er verpasste es, ein Patent anzumelden. Das tat etwa sechs Jahre später die Firma Texas Instruments.

6. Viele Softwareprogrammierer arbeiten ehrenamtlich für gemeinnützige Projekte. Daraus entsteht Software, die unter der sogenannten GNU-General Public Licence veröffentlicht wird. Diese darf gratis heruntergeladen, verändert und weiterverbreitet werden. Dazu zählen nebst dem unter Punkt 1 genannten Linux auch folgende Programme.

- LibreOffice: Eine kostenlose Office-Suite mit Word, Excel und PowerPoint
- GIMP: Mächtige Bildbearbeitungssoftware
- VLC: Ein Video- und Audioplayer, der mit jedem Format zurechtkommt
- Wordpress: Das weltweit erfolgreichste Tool, um Websites zu programmieren
- Firefox: Einer der beliebsten Webbrowser überhaupt
- Audacity: Das beliebteste Musikschnittprogramm
- Freemind: Kostenlose Mindmap-Software

Autor: Reto Vogt