Archiv
11. April 2016

Energiekick für den ganzen Tag

Wenn es morgens schnell gehen muss, kommt meist das Frühstück zu kurz. Dabei sollten gerade Kinder gestärkt in den Tag starten.

Kind ist Cerealien zum Frühstück
So viel Zeit muss sein: Ein Zmorge mit Cerealien gehört zu einer ausgewogenen Ernährung (Bild: Getty Images).

Ein guter Zmorge ist eine wichtige Weichenstellung für den ganzen Tag. In der Nacht macht der Körper eine kurze Fastenzeit durch und zapft Energiereserven an. Nach dem Aufwachen ist der Blutzuckerspiegel tief; der Körper verlangt Nachschub. Das gilt vor allem für Kinder und insbesondere dann, wenn sie zu Fuss in die Schule gehen und Leistungen erbringen müssen. Eine Studie der ETH Zürich zeigt: Regelmässig frühstückende Kinder schneiden bei Sporttests besser ab und haben einen tieferen Body-Mass-Index, sind also deutlich seltener übergewichtig als solche, die die erste Mahlzeit des Tages vernachlässigen.

Ähnliches gilt für Erwachsene. Nach einem Frühstück sind sie leistungsfähiger, zufriedener – und schlanker. Denn die Nahrungsaufnahme führt zu einer vermehrten Wärmeproduktion im Körper, regt den Stoffwechsel an und fördert die Sättigung.
Umgekehrt gilt: Wer das Frühstück auslässt, isst im Verlauf des Tages tendenziell mehr und unausgewogener, legt also eher Fettreserven an.

Damit nicht genug: Studien zeigen, dass regelmässiges Frühstücken die Empfindlichkeit des blutzuckersenkenden Insulins erhöht und die Blutfettwerte senkt. Das wirkt schützend aufs Herz-Kreislauf-System.
Zudem verbessert ein gesundes Frühstück das Konzentrationsvermögen – bei Kindern wie Erwachsenen.

Viele Eltern kennen allerdings das Genörgel am Tisch, weil die Kinder nicht frühstücken wollen. Es kann helfen, sie ­ am Abend früher schlafen zu schicken. Dann kommen sie am Morgen eher aus den Federn und haben mehr Appetit.
Wichtig ist auch, dass die Eltern ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und gemeinsam mit dem Nachwuchs am Frühstückstisch sitzen.

WAS ISST IHR KIND? Wir freuen uns über Ihre Tipps in den Kommentaren!

Autor: Marianne Botta