Archiv
03. November 2014

Endspurt!

Blick über den Gartenzaun
Ein Blick über den Gartenzaun. (Bild: Fotolia/iStock Photo).

Allgemeine Arbeiten

Mit den Aufräumarbeiten fallen grosse Mengen Gartenabfälle, Laub und Äste an – warum nicht damit ein Hochbeet anlegen? Mit Häckselgut lassen sich übrigens auch gäbig Gartenwege gestalten. Spaliere und Klettergerüste auf Schäden überprüfen und gegebenenfalls ausbessern. An milden Tagen wächst der Rasen weiter, deshalb vor Winterbeginn nochmals auf vier Zentimeter stutzen. Frostgefährdete Wasserleitungen und -becken entleeren. Vor der Inbetriebnahme das Vogelfutterhaus mit heissem Wasser reinigen.

Blumen

Höchste Zeit, letzte Blumenzwiebeln im Boden zu versenken. Kaltkeimer wie Enzian, Küchenschelle und Silberdistel säen. Ist das Laub abgestorben, werden die Knollen der Dahlien ausgegraben. Sie überwintern kühl und dunkel in mit Erde gefüllten Kisten. Mit den ersten Frösten ziehen auch Oleander und Agapanthus ins Winterquartier. Schwarze Flecken auf dem Rosenlaub? Der Sternrusstau ist ein Pilz und überwintert auf den abgestorbenen Blättern. Darum einsammeln und entsorgen.

Obst und Gemüse

Jetzt beginnt bei vielen Obstgehölzen die Zeit des Winterschnitts. Im Kräutergarten Salbei und Minze stark zurückschneiden. Stevia und Verbene sind nicht winterhart und müssen rein. Lauch, Feder- und Rosenkohl anhäufeln. Eine erste Frostnacht mildert den Geschmack. Wer nun neue Beete anlegt, profitiert ebenfalls vom Frost: Er macht die Erdschollen brüchig. Eingelagertes Gemüse und Obst regelmässig auf Druck- und Faulstellen überprüfen.

Sträucher und Hecken

Letzte Chance, robuste, wurzelnackte oder ballierte Ziersträucher wie Forsythie und Duftjasmin zu pflanzen. Immergrünes wie Kirschlorbeer, Buchs und Rhododendron verdunstet an sonnigen Wintertagen viel Wasser, darum regelmässig giessen. Das gilt auch für frisch gesetzte Pflanzen, die noch kein ausreichendes Wurzelwerk haben.

Autor: Almut Berger