Archiv
01. Juni 2015

«Auf Kritik reagiere ich oft empfindlich»

Emilie Siegenthaler ist sechsfache Schweizer Meisterin im Downhill-Biken. Abseits der Rennstrecke liebt die Bielerin die Psychologie, ihre Familie – und die Frauen.

Mein Reich
Mein Reich: «In einem Anbau hinter dem Haus habe ich meine Werkstatt. Ich pflege meine Bikes gern selber. Das Schrauben entspannt mich.»

Name: Emilie Siegenthaler (28)

Sternzeichen: Jungfrau

Beruf und Lebenslauf: Lange fuhr ich Cross Country und war auch da recht erfolgreich: Schweizer Meisterin, Europameisterin und Weltcupsiegerin. Allerdings rebellierte mein Körper gegen die Belastung: 2004 brach bei mir zum zweiten Mal in Folge das Pfeiffersche Drüsenfieber aus. Weil ich weniger Ausdauer trainieren konnte, sattelte ich aufs Downhillen um. Neben dem Sport brauche ich auch was für den Kopf. Ich habe einen Master in Psychologie und möchte im Herbst ein Zusatzstudium in Sportpsychologie beginnen.

Mein Charakter: Ich mag Dreck und gebe immer Vollgas. Aber ich habe auch eine sensible Seite: Auf Kritik reagiere ich oft empfindlich, auch, weil ich sehr selbstkritisch bin.

MEIN REICH: «In einem Anbau hinter dem Haus habe ich meine Werkstatt. Ich pflege meine Bikes gern selber. Das Schrauben entspannt mich.»

MEIN SPORT: «Downhill-Biken ist wie Abfahrt-Skifahren: Man fährt mit der Bahn hoch, bremst beim Runterdüsen möglichst wenig und springt möglichst weit. Dieses Bild entstand im vergangenen Jahr in Monterey, Kalifornien.»

MEINE FAMILIE: «Wir funktionieren wie eine WG und haben alle ein Ämtli. Sind alle drei zu Hause, kochen wir oft gemeinsam. Meine Mutter Edith (57) ist der Chefkoch, mein Bruder Simon (21) der Bratmeister und ich die Handlangerin.»

MEIN ENGAGEMENT: «Ich liebe Frauen. In meinem Sport war meine sexuelle Orientierung nie ein Problem. Das ist aber leider nicht in allen Disziplinen so. Darum engagierte ich mich im letzten Jahr für die Kampagne ‹Stopp Homophobie im Sport›.»

Mein Stolz

Mein Stolz
Mein Stolz

Ich bin sechsfache Schweizer Meisterin im Downhillen. Leider nicht in Folge. 2012 war ich verletzt und konnte nicht starten. 


Meine Lebensversicherung

Meine Lebensversicherung
Meine Lebensversicherung

Stürze gehören bei meinem Sport dazu. Gebrochen habe ich mir schon das Schlüsselbein und das Handgelenk, angerissen das Kreuzbein und gequetscht die Nieren. Helm und Protektoren sind nur ein Teil der Unfallprävention. Ebenso wichtig sind starke Muskeln. 


Mein Lieblingsprodukt:

Mein Lieblingsprodukt
Mein Lieblingsprodukt

Je tiefer man sticht, desto mehr Kakao gibts. Das macht das M-Classic-Joghurt unschlagbar.


Autor: Andrea Freiermuth

Fotograf: Annette Boutellier