Archiv
25. August 2014

Einer für alle Familienfälle

Rundum aufgefrischt rollt der Opel Meriva an. Für Familie Grimm aus Weinfelden ist ihre Züglete die Chance, ihn auf sein Familientalent zu prüfen.

Familie Grimm aus Weinfelden TG testet den Opel Meriva
Züglete: Nach vielen Jahren im Ausland zügelt Familie Grimm von ihrem vorläufigen Wohnsitz in Zihlschlacht ins neue Heim im nahen 
Weinfelden und testet bei dieser Gelegenheit gleich den Opel Meriva.

Nach 18 Jahren im Ausland ist Familie Grimm wieder im Thurgau – quasi frisch wie der 2014er-Opel-Meriva. Für den gibt es während der Testwoche viel zu tun: Die Grimms zügeln in ihr neues Heim in Weinfelden TG und konnten gleich testen, ob der Kompaktvan nicht nur als Zügelhelfer, sondern auch als neuer Familienwagen passt. «Wir planen den Kauf eines Autos», sagt Beat Grimm (48).

«Im Alltag reicht der Platz locker, für Ferienfahrten wird es zu fünft mit Gepäck knapp. Die Rückbank ist auf drei Kinder ausgelegt, aber unsere drei Mädels sind ja schon fast junge Erwachsene», meint Regula Grimm (46) schmunzelnd. Die ungewöhnlichen, gegenläufigen Türen stossen beim Ehepaar auf geteiltes Echo. Der Ingenieur empfindet sie «als Gag», die Lehrerin «als Hingucker und praktisch beim Einstieg. Wenn alle gleichzeitig einsteigen, kommt man sich jedoch in die Quere.»

Im Laderaum des Meriva haben etliche Zügelkisten Platz.
Im Laderaum des Meriva haben etliche Zügelkisten Platz.

«Der Meriva bietet eine gute Lenkung, er ist aber kein Sportwagen. Er wirkt wendig, und der Komfort gefällt uns», sagt Beat Grimm und meint zum neuen 136-PS-Dieselmotor: «Ebenfalls nicht sportlich, aber relativ leise und stark bei den Zwischenspurts.» Auf über 700 Testkilometern erzielten die Grimms einen Verbrauch von gut sechs Litern auf 100 Kilometer. Sparsam ist der Meriva also. «Gefallen haben mir die bequemen Sitze, die erhöhte Sitzposition, das leichte Rangieren und die gute Übersicht. Nur nach hinten sieht man wenig, aber da helfen die Parksensoren», findet Regula Grimm.

Bei Janine (16), Andrina (14) und Melanie (12) stösst das Multimediasystem auf Gegenliebe. «Das Smartphone ist leicht integrierbar und die Sprachsteuerung gut», fasst es Beat Grimm zusammen. «Nicht praktisch ist jedoch, dass der Schalthebel so nahe an den Knöpfen der elektronischen Helferlein liegt.»

Das Familienfazit: «Für uns als fünfköpfige Familie bietet er zu wenig Laderaum auf Reisen», bringt es Regula Grimm auf den Punkt. «Aber sonst ist er grosszügig, voll familientauglich und preislich sehr fair.»

CO₂-Richtwerte

Im Jahr 2015 sollen Neuwagen in der Schweiz im Schnitt 130 g/km CO₂ ausstossen und voraussichtlich 2021 nur 95 g/km. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung des letzten ermittelten Wertes (2013: 145 g/km) aus, bedeutet das für 2014 als Richtwert 137 g/km. Der Testwagen liegt mit 116g/km bereits darunter.

Informationen zum Bewertungssystem

Bis 2020 sollen die Schweizer CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken. Seit 1. Mai 2012 gilt in der Schweiz deshalb das revidierte CO2-Gesetz für neue Personenwagen. Angewendet wird es für alle neuen PW, die seit dem 1. Juli 2012 erstmals hierzulande immatrikuliert wurden. Im Jahr 2015 dürfen die neuen Personenwagen im Schnitt maximal 130 g/km an CO2 ausstossen, was einem Norm-Gesamtverbrauch von etwa 4,9 Liter Diesel bzw. rund 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer entspricht. Für Gasantriebe gelten gesonderte Bestimmungen. Bis 2020 soll der Grenzwert dann voraussichtlich auf 95 g/km gesenkt werden.

Überschreitung sanktioniert

Der Wert von 130 g/km CO2 wird stufenweise eingeführt. Im Jahr 2012 mussten ihn 65 Prozent und 2013 bereits 75 Prozent der neuen Personenwagen erfüllen. 2014 sind es 80 Prozent. 2014 sind es 80 Prozent. Erreicht ein Importeur den spezifisch für ihn anhand Zielwert und Gewicht errechneten Schnitt nicht, wird die Sanktionsabgabe fällig, zum Beispiel 142,5 Franken pro Gramm ab dem vierten Gramm (1 bis 3 Gramm sind vergünstigt). Ab 2021 soll dann voraussichtlich ein Zielwert von 95 g/km gelten.

Bewertung im Migros-Magazin

Die Bewertungsgrafik im Migros-Magazin geht zwecks anschaulicherer Einstufung der Fahrzeuge von einer kontinuierlichen Senkung aus. Die Grundlage dafür ist der letzte ermittelte CO2-Durchschnitt aller Neuwagen: 145 Gramm pro Kilometer im Jahr 2013. Sinkt der CO2-Ausstoss bis zum angestrebten Ziel von 130 Gramm pro Kilometer im Jahr 2015 kontinuierlich, ergeben sich daraus unsere Zielwerte – wie etwa aktuell 137 Gramm pro Kilometer für 2014. Anhand dieses Wertes werden die von uns vorgestellten Autos im Migros-Magazin beurteilt.

Autor: Timothy Pfannkuchen