Archiv
08. Mai 2017

Ein Sohn namens Jean-Marie?

Cristiano Ronaldo (l.) und Bastian Schweinsteiger
Cristiano Ronaldo (l.) und Bastian Schweinsteiger: Inspiration für den Namen des Kindes? (Bild: Keystone)

Paola, Romina Sylvie – von Sängerinnen hatten wirs, nach denen Eltern einst ihre Töchter benannten. Und jetzt können diese Töchter ein Lied davon singen, was es heisst, dauernd auf den eigenen Namen angesprochen zu werden. Meist ist es daher gut, wenn die namensgebende Persönlichkeit ein bisschen in Vergessenheit geraten ist.
Zum Beispiel Sabrina. Wem der Name nichts sagt, der möge im Netz kurz nach dem Video «Boys, Boys, Boys» suchen, in dem eine gewisse Sabrina im viel zu knapp bemessenen und viel zu durchsichtigen weissen Bikini vor der Kamera herumturnt. Vor 30 Jahren wars, das Genre hiess Euro-Dance, und beim Anblick des Videos gibt es heute nur eins: fremdschämen.

Bänz Friedli (52)
Bänz Friedli (52) kann es nicht lassen. (Bild: Vera Hartmann)

Verfällt der Friedli wieder seiner Unart, mit einem Thema nicht mehr aufzuhören? Welches Gemüse zu wie heftigen Fürzen führt – darüber habe ich mal mehrere Kolumnen verfasst, und die empörte Zuschrift eines Herrn Schnyder aus dem Baselbiet ist unvergessen: «Unter aller Menschenwürde, unter der Gürtellinie und schlicht nur ekelhaft» sei, was dieser Friedli schreibe. «In Fäkalsprache will er dem Leser vermitteln, welche Lebensmittel wie viel menschliche Gase generieren. Interessiert das wirklich jemanden?»
Oh ja, alle anderen Leserinnen und Leser zeigten sich höchst interessiert. Und dann war da noch die Sache mit den Fixleintüchern und der schieren Unmöglichkeit, sie hübsch zu falten – Freundin Andrea behauptet noch heute, ich hätte darüber ein Dutzend Kolumnen geschrieben. Unsinn, sie übertreibt! Es waren höchstens elf.

Item. Aufs Taufen nach Prominenten muss ich einfach noch mal zurückkommen. Denn es ist gerade in Mode, Kinder nach Fussballern zu benennen. Dann hiesse unser Sohn zum Beispiel Jean-Marie, nach dem letzten YB-Captain, der einen Meisterpokal stemmte; Lars, nicht wie der kleine Eisbär, sondern wie der damalige Torjäger Lunde; oder er hiesse Roberto, Erich, Christoph, Thomas wie die Fussballgötter Baggio, Hänzi, Spycher, Häberli.
Aber das wäre albern. Und meine Liebste hätte vermutlich nicht eingewilligt. Ein Bekannter hat seinen Sohn ja Bastian getauft. Ein schöner Name, nicht? Muss ja niemand wissen, dass er nach dem Fussballer Bastian Schweinsteiger benamst wurde. Wohingegen bei Lionel, einem Jugendlichen aus unserem Freundeskreis, alle Welt denkt, er heisse bestimmt so wegen des Fussballers Messi. Dabei war Jazzlegende Lionel Hampton Namenspate.

Und nach wem hat Cristiano Ronaldo, der sich für den «besten, zweitbesten und drittbesten Spieler der Welt» hält, seinen Buben benannt? Nach sich selbst. Cristiano Ronaldo junior. Armes Kind.   

Bänz Friedli live: 11.5., Alpnach OW; 13.5. Münchenbuchsee BE

Die aktuelle Bänz-Friedli-Hörkolumne, gelesen vom Autor (MP3)
Abonnieren: Hörkolumnen mit RSS-Client
Website: www.baenzfriedli.ch

Autor: Bänz Friedli