Archiv
12. März 2012

Ein Migrosbus auf Europatour

Peter Merens, ehemaliger Mitarbeiter der Migros Zürich, hat sich auf die Pensionierung einen ganz besonderen Traum erfüllt: Im eigenhändig umgebauten Migros-Verkaufswagen reist er durch Europa.

Peter und Lisbeth Merens vor ihrem rollenden Zuhause. Mit ihrem 16-Tönner fahren die beiden durch ganz Europa.

Peter Merens, ehemaliger Mitarbeiter der Migros Zürich, hat sich auf die Pensionierung einen ganz besonderen Traum erfüllt: Im eigenhändig umgebauten Migros-Verkaufswagen reist er durch Europa.

Wo sich früher Kundinnen und Kunden am Kühlregal vorbeischoben, steht heute Peter Merens und kocht sich einen Kaffee. Der 57-jährige ehemalige Leiter der Dispostelle Non-Food der Migros Zürich hat sich nicht aus gesundheitlichen Gründen frühpensionieren lassen. Ganz im Gegenteil: Weil das Leben gerade erst beginnt, sagt der unternehmungslustige Mann. Zumindest ein anderes. Ein paar Jahre vor seiner Pensionierung kaufte Merens der Migros Zürich einen der letzten Verkaufswagen ab — «zum Freundschaftspreis», wie er sagt. Peter Merens, begnadeter Bastler, hat den schweren Motorwagen vom Typ NAW VU4-23, Jahrgang 1986, in den folgenden Jahren vom Verkaufs- zum Wohnwagen umgebaut, zum eleganten Wohnmobil mit allem erdenklichen Komfort. Der Name des Gefährts: Hirondelle (franz. Schwalbe). Ein 16-Tonnen-Gefährt Schwalbe zu taufen, zeugt von Peter Merens’ positiver Lebenseinstellung. Im Bus hat es eine Küche, eine Dusche, ein WC und neun Sitz- beziehungsweise sechs Schlafplätze. Eine kleine, aber veritable Garage findet sich im Heck. Hier hat ein Kleinwagen Platz — schliesslich will man ja auch mal ins Ortsinnere fahren. Immer mit an Bord: Peter Merens’ Frau Lisbeth und Hund Bisou. «Ohne Lisbeth hätte ich das nie und nimmer machen können», sagt Peter Merens mit einem liebevollen Blick zu seiner Frau.

«Wir haben in der Schweiz noch ein kleines Basislager», erklärt er, «aber eigentlich verbringen wir das ganze Jahr entweder in unserem Haus in Frankreich oder eben auf der Hirondelle. Das Einzige, was ich jetzt noch brauche, ist ein spezielles Navigationsgerät, auf dem auch die Höhe von Brücken ersichtlich ist.» Und prompt kommen wir vor einer Brücke zum Stehen, die dem 3,75 Meter hohen Camper keine Chance lässt. Ärgerlich, aber weiter kein Problem für Peter Merens: Elegant wendet er das Fahrzeug haarscharf zwischen der Brücke und einem Apfelbaum — das Angebot der Mitreisenden, nach draussen zu gehen und ihn einzuwinken, überhört er geflissentlich.

Ehemaliger Migros-Verkaufswagen.
Ehemaliger Migros-Verkaufswagen.

Autor: Andreas Reinhart

Fotograf: Andreas Reinhart