Archiv
14. Januar 2013

Ein Amerikaner für die Familie

Der Chevrolet Cruze ist in der Schweiz ein Verkaufsrenner. Nun gibt es den Amerikaner auch als Kombi. Die Migros-Magazin-Leserfamilie Anliker-Fahrni aus dem Berner Oberland hat ihn auf seine Familientauglichkeit getestet.

Chevrolet Cruze
Für eine drei
köpfige Familie bietet der Cruze Station Wagon ausreichend Platz. Das interessiert Loris (3) nicht, 
er will endlich schlitteln.

Natürlich weiss Migros-Magazin-Tester Andy Anliker (28), dass die vor 102 Jahren gegründete und heute zum US-Konzern General Motors gehörende Marke Chevrolet Schweizer Wurzeln hat: Der 1878 in La Chaux-de-Fonds geborene Louis Chevrolet wanderte 1901 nach New York aus, heuerte bei De Dion-Bouton an, dem damals grössten Autohersteller der Welt. Gleichzeitig startete der Schweizer eine erfolgreiche Rennfahrerkarriere. Im Jahr 1911 gründete er zusammen mit einem Partner die Chevrolet Motor Car Company.

Die Chevrolet-Modelle erleben auch in der Schweiz eine laufend steigende Nachfrage. Einen grossen Anteil daran hat der Cruze – und die neue Kombivariante dürfte dafür sorgen, dass das Kaufinteresse so schnell nicht nachlässt.

Auch die Migros-Testerfamilie Anliker-Fahrni ist vom kompakten Station Wagon sehr angetan. «Für unsere dreiköpfige Familie hat er genau die richtige Grösse», sagt Andy Anliker. «Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass das Platzangebot bei zwei Kindern und mit Reisegepäck doch etwas eng wird», gibt der passionierte Gleitschirmflieger und Boarder zu bedenken. Beim Fahrverhalten haben ihm die direkte Lenkung und der gute Federungskomfort gefallen. «Das Auto fährt sich sehr ruhig und hat kurze Schaltwege. Auch das Geräuschniveau ist sehr tief.»

Der 1,7-Liter-Turbodieselmotor mit seinen 131 PS konnte die Testerfamilie, die normalerweise mit einem siebenjährigen Renault Mégane Kombi unterwegs ist, überzeugen. «Bis 3500 Touren ist die Leistungsentfaltung gut, danach spürt man den fehlenden Hubraum», urteilt Andy Anliker. «Aber für unseren Alltag», meint Andrea Fahrni (25), «ist die Leistung absolut ausreichend. Und positiv überrascht sind wir von dem geringen Verbrauch.» Das Werk verspricht 4,5 Liter − der durchschnittliche Verbrauch der Migros-Testerfamilie pendelte sich bei knapp 6 Litern ein.

Aber nicht nur die Testerfamilie hat Gefallen am Cruze gefunden: «Meine Grossmutter wurde 86-jährig, und wir organisierten ein grosses Familienfest: Die halbe Verwandtschaft, ausgenommen die Frauen, unternahm mit dem Auto eine Spritztour, und alle waren sehr begeistert», sagt Andy Anliker mit einem Schmunzeln.

Gäbe es den Chevrolet Cruze Station Wagon auch mit 4x4-Antrieb («Wir sind im Winter häufig in den Bergen unterwegs», sagt Andy Anliker), würde ihn die Testerfamilie vermutlich sofort kaufen. «Denn in unseren Augen ist nicht nur das Auto hübsch anzuschauen, sondern auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.»

CO2-Richtwerte

Der Verbrauch des Chevrolet Cruze Station Wagon 1700 VCDi

Im Jahr 2015 sollen die Neuwagen in der Schweiz im Schnitt nur noch 130 g/km ausstossen. Geht man von einer kontinuierlichen Senkung des zuletzt ermittelten Werts (2011: 155 g/km) aus, bedeutet das für 2013 einen Richtwert von 142 g/km. Der Testwagen liegt mit 119 g/km bereits darunter.

Informationen zum Bewertungssystem

Neues CO2-Emissionsgesetz

Bis 2020 sollen die Schweizer CO2-Emissionen gegenüber 1990 um 20 Prozent sinken. Seit 1. Mai 2012 gilt in der Schweiz deshalb das revidierte CO2-Gesetz für neue Personenwagen. Angewendet wird es für alle neuen PW, die seit dem 1. Juli 2012 erstmals hierzulande immatrikuliert wurden. Im Jahr 2015 dürfen die neuen Personenwagen im Schnitt maximal 130 g/km an CO2 ausstossen, was einem Norm-Gesamtverbrauch von etwa 4,9 Liter Diesel bzw. rund 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer entspricht. Für Gasantriebe gelten gesonderte Bestimmungen.

Überschreitung sanktioniert

Der Wert von 130 g/km CO2 wird stufenweise eingeführt. Im Jahr 2012 mussten ihn 65 Prozent der Neuwagen, 2013 müssen ihn dann 75 Prozent und im Jahr darauf 80 Prozent der neuen Personenwagen erfüllen. Erreicht ein Importeur den spezifisch für ihn anhand Zielwert und Gewicht errechneten Schnitt nicht, wird die Sanktionsabgabe fällig, zum Beispiel 142,5 Franken pro Gramm ab dem vierten Gramm (1 bis 3 Gramm sind vergünstigt).

Bewertung im Migros-Magazin

Die Bewertungsgrafik im Migros-Magazin geht zwecks anschaulicherer Einstufung der Fahrzeuge von einer kontinuierlichen Senkung aus. Die Grundlage dafür ist der letzte ermittelte CO2-Durchschnitt aller Neuwagen: 155 Gramm pro Kilometer im Jahr 2011 (die Werte für 2012 liegen noch nicht vor). Sinkt der CO2-Ausstoss bis zum angestrebten Ziel von 150 Gramm pro Kilometer im Jahr 2015 kontinuierlich, ergeben sich daraus unsere Zielwerte – wie etwa aktuell 142 Gramm pro Kilometer für 2013. Anhand dieses Wertes werden die von uns vorgestellten Autos im Migros-Magazin beurteilt.

Autor: Raoul Schwinnen