Archiv
05. März 2014

Ei, ei, ei zum Zweiten!

Im «Bohnebluescht»-Garten laufen zur Zeit Akkubohrer und Stichsäge heiss: Der Bau des neuen Hühnerstalls ist angelaufen.

In diesem Puff sollen mal Hühner einziehen – da lachen ja unsere Hasen!

Immer noch ein Puff, aber es tut sich was. Der Deckel des künftigen Hühnerstalls ist im übrigen eine ehemalige Kletterwand! Wir haben einfach die alten Klettergriffe rausgeschraubt, die verbliebenen Löcher sind zum Glück zu klein für Marder & Co.

Als wären wir nicht schon beschäftigt genug, musste ich natürlich gleichzeitig auch noch die Kletterrose zurückschneiden...

Marder & Co. sind ein gutes Stichwort: Mit Restholz werden die Ritzen einbruchssicher gemacht.

In diesem Kasten soll künftig die Eierproduktion erfolgen...

... und das wird das Schlafzimmer. Die Stange ist ein alter Besenstiel, darunter liegt das Kotbrett, einst ein Regaltablar. Clevererweise sind Stange und Kotbrett mit einem Handgriff rausnehmbar: Das erleichtert die Reinigung!

In Gebrauch wird’s dann in etwa so aussehen.

Langsam schauts aus wie richtig. Das Türli ist so konzipiert, dass wir ohne in den Stall stehen zu müssen, an die (hoffentlich vielen) Eier gelangen.

Aussen steht erst das Gerüst des Auslaufs.

Zur Zeit läuft die Diskussion, ob wir es rundum mardersicher machen sollen.

Das heisst es bräuchte auch ein Dach!

Der Entscheid, welche Rasse in unserem Neubau künftig Eier legen darf, ist immer noch nicht gefallen.
Falls Ihr einen guten Tipp habt, auch, wo man an besagtes Federvieh bekommt, bitte-danke!

Autor: Almut Berger

Fotograf: Almut Berger