Archiv
20. Februar 2012

Nein sagen ohne schlechtes Gewissen

In 36 Schritten zu mehr Selbstbewusstsein. Schritt 23: Sagen Sie öfters Ja, obwohl Sie eigentlich Nein meinen? Dann sollten Sie jetzt lernen, Ihre persönlichen Wünsche zu vertreten, höflich, aber bestimmt.

Mit einem Nein enttäuschen wir die Erwartung eines anderen Menschen. Um dies zu vermeiden, sagen wir oft Ja, obwohl wir Nein meinen. Doch Nein sagen lässt sich lernen. Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie besuchen einen Schuhladen, lassen sich ausführlich beraten, probieren sechs Paar Schuhe an. Danach verlassen Sie das Geschäft, ohne etwas zu kaufen. Was empfinden Sie bei dieser Vorstellung? Schreiben Sie Ihre Gefühle auf.

Fänden Sie dieses Verhalten zu krass? Dann probieren Sie bei Ihrem nächsten Schuhladenbesuch doch einmal eine abgefederte Variante aus: Bedanken Sie sich für die Beratung, und verabschieden Sie sich mit einem freundlichen «Ich überlege es mir noch mal». Oder Sie kaufen eine Schuhcreme, die Sie sowieso brauchen.

Wie ist es Ihnen ergangen? Vergleichen Sie das Erlebte mit den Gedanken, die Sie sich zu Beginn gemacht haben. Sie fühlen sich gut dabei? Wenn Sie diese Übung ohne Probleme bewältigen, sind Sie bereits selbstbewusst. Sie wissen, was gut für Sie ist. Falls Sie sich noch immer unwohl fühlen, sollten Sie sich bewusst machen, dass es Ihr gutes Recht ist, die Schuhe nicht zu kaufen, es sich noch einmal zu überlegen. Und wiederholen Sie die Übung ein drittes Mal.

In Zusammenarbeit mit www.focus.de

Die bisherigen Ego-Coach-Folgen

Schritt 22: Gutes Benehmen macht stark

Schritt 21: Spielen Sie mit Ihren inneren Stimmen

Schritt 20: Überzeugen Sie mit Körpersprache.

Schritt 19: Machen Sie sich einen Merkzettel

Schritt 18: Lernen Sie etwas Neues!

Schritt 17: Investieren Sie in Ihr Starpotential

Schritt 16: Entdecken Sie Ihre Vorzüge

Schritt 15: Nutzen Sie Neid positiv

Schritt 14: Holen Sie Feedback ein

Schritt 13: Schlagen Sie über die Stränge

Schritt 12: Machen Sie Komplimente

Schritt 11: Kleine Makel zum Markenzeichen machen

Schritt 10: Lassen Sie sich beurteilen!

Schritt 9: Machen Sie Werbung in eigener Sache

Schritt 8: Schöne Erinnerungen sind die Vitamine der Psyche

Schritt 7: Ein goldener Rahmen für schwierige Situationen

Schritt 6: Selbstsicherheit ist niemals aggressiv

Schritt 5: Zapfen Sie dem inneren Schweinehund Energie ab

Schritt 4: Enttarnen Sie Ihren inneren Schweinehund

Schritt 3: Vergessen Sie angebliche Fremdurteile

Schritt 2: Verankern Sie neues Verhalten

Schritt 1: Entwickeln Sie mehr Selbstbewusstsein