Archiv
02. März 2015

Easyvote: Abstimmungshilfe für Junge

Easyvote ist eine App, die Jugendliche über Politik informiert und sie an Abstimmungen erinnert. Programmiert hat sie Reto Senn, der den Urnengang oft selbst verpasst. Die Infos und der Download für Android-Geräte und iPhones.

Programmierer Reto Senn
Programmierer Reto Senn schwört aufs Abstimmen per Smartphone.

Das Handy vibriert. «Hast du deine Abstimmungsunterlagen schon abgeschickt?» steht auf dem Bildschirm. Es ist höchste Zeit.
Den Alarm ausgelöst hat Easyvote: Eine App der Jugendparlamente, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren die Politik näherbringen will.

Sie erklärt in gelungenen und politisch neutralen Kurzvideos, worum es in den nationalen Abstimmungsvorlagen zu Energiesteuer und Familienzulagen genau geht, welche Vor- und Nachteile eine allfällige Annahme mit sich bringen würde, und fragt gleich: «Wie wirst du abstimmen?»

Wer sich politisch engagieren will, kann seinem Freundeskreis einen Vote-Wecker stellen und politfaule Kolleginnen und Kollegen per E-Mail auffordern, zur Urne zu gehen. Ausserdem erklärt ein Lexikon politische Begriffe wie Absolutes Mehr, Volksinitiative oder Referendum, sodass einem erfolgreichen Abstimmungssonntag nichts mehr im Weg steht.

Abstimmungshürde tiefer setzen
Die App ist im Rahmen eines Wettbewerbs der Kampagne «IT-dreamjobs» entstanden, die auch von der Migros unterstützt wird und zum Ziel hat, Jugendliche für den Informatikberuf zu begeistern. Aus rund 60 Ideen wurde die Hälfte als realisierbar eingestuft und anschliessend zwei Gymnasiumklassen aus St. Gallen und Zürich vorgelegt.

Die Jugendlichen entschieden sich nicht für ein Spiel oder eine App zum Thema Shopping, sondern für Easyvote. «Das beweist, dass die Jugend nicht politverdrossen ist», sagt Kampagnenleiterin Annette Kielholz (42). Vielmehr sei es wichtig, Politik in die neuen Medien zu bringen und damit jungen Menschen den Zugang zu erleichtern.

Diese Aussage geht Reto Senn, der die App programmiert hat, noch zu wenig weit. «Ich hoffe, dass Easyvote ein Motor für E-Voting sein kann.»
Die Hürde, an Abstimmungen teilzunehmen, müsse endlich tiefer werden. «Zwar interessiere ich mich stark für Politik, doch sogar als 35-Jähriger verpasse ich den Urnengang regelmässig», gibt der Gründer und Chef der Firma Bitforge zu, die «IT-dreamjobs» die Programmierarbeit gesponsert hat.

Die Gespräche mit den Gymnasiasten bestärkten Reto Senn in seiner Ansicht. Schüler aus Bern und Zürich durften Easyvote noch vor der Veröffentlichung ausprobieren und als erste Lob und Kritik anbringen. «Ihnen gefiel das minimalistische Design erstaunlicherweise gut», lacht Senn.
«Allerdings vermissten die Jugendlichen die Möglichkeit, direkt per Daumendruck in der App ganz offiziell an der Abstimmung teilzunehmen.» Reto Senn hätte diese Funktion liebend gern programmiert, doch das Gesetz verbietet sie noch.

ZUM DOWNLOAD

Die Easyvote-App für ANDROID

Die Easyvote-App für iOS (iPhone)

Autor: Reto Vogt