Archiv
18. Februar 2013

Doping, aber gesund

Kleine Tracker-Gadgets motivieren zu mehr Bewegung, indem sie jeden Schritt und jedes zu Fuss bewältigte Stockwerk zählen.

Der kleine Fitbit zählt jeden Schritt
Macht Beine: Der kleine Fitbit zählt jeden Schritt, jede Treppenstufe und jeden zurückgelegten Kilometer.

Zu Fuss gehen statt mit dem Auto, Treppen steigen statt Lift fahren: Dass mehr Bewegung im Alltag dazu beiträgt, die Gesundheit zu erhalten und zu verbessern, wissen wir dank Kampagnen des Bundesamtes für Gesundheit oder der Krankenkassen längst. Wenn es aber bei der Motivation hapert, hilft vielleicht ein kleines Gerätchen, das die zurückgelegten Schritte, die un- gefähre Distanz in Kilometern, die Anzahl der bewältigten Stockwerke und die verbrannten Kalorien zählt. Im Alltag kommt da so einiges an Schritten zusammen. Verzichtet man auf den Lift, geht zu Fuss statt mit dem Bus zur Arbeit oder legt gar eine Joggingrunde ein, erreicht man die von der WHO empfohlenen 10 000 Schritte pro Tag auch als Büroangestellter.

Der Fitbit One
Bequem an Bekleidung ansteckbar: Der Fitbit One. (Bild zVg)

Ein solcher Tracker ist der Fitbit One. Dieser wird ständig in der Hosentasche mitgeführt oder an ein Kleidungsstück geklemmt, wo er mit Hilfe seiner Sensoren die Aktivitäten registriert. Die Daten speichert das Gerät minutengenau und sendet sie kabellos an den PC oder das Smartphone (Gratis-App für iOS und Android), wo die täglichen und wöchentlichen Statistiken eingesehen werden können.

Eine zusätzliche Motivationsspritze für mehr Bewegung ist die Fitbit-Community: Die Mitglieder vernetzten sich online in Gruppen, wobei man sehen kann, wie viel sich die andern bewegt haben oder wer zuoberst auf der Aktivitäts- oder Schritterangliste steht.

Der Fitbit One kostet bei Digitec 129 Franken.

Online-Extras und Datensynchronisation

Auf der Website, auf der die gelaufenen Kilometer, Schritte und bewältigte Anzahl Treppen aufgelistet werden und sich die Community virtuell trifft, können zusätzliche Funktionen genutzt werden. So stehen etwa ein Ernährungsplan, eine Grafik für den Gewichtsverlauf oder ein Schlaftagebuch zur Verfügung (um die Online-Anbindung und die Statistiken auf der Website zu aktivieren, benötigt man einen kostenlosen Account bei Fitbit).

Die Daten werden per USB-Dongle (Kopierschutzstecker) zum PC gesendet.
Die zur Synchronisation notwendige kostenlose Software kann heruntergeladen werden unter www.fitbit.com .
Der Fitbit One sendet in diesem Fall die Daten automatisch per Bluetooth an das iPhone oder Android-Gerät, wo die Aktivitätskontrolle jederzeit auch unterwegs verfügbar bleibt.

Alternativ-Produkte
Ähnliche Tracker wie der Fitbit One sind etwa der Smart Activity Tracker, der Fitbit Zip oder das Nike Fuelband.

Zum Fitbit One bei Digitec.ch

Autor: Felix Raymann