Archiv
14. April 2014

Digital TV: Angebote im Überblick

In den meisten Haushalten wird das analoge Fernsehen im Jahr 2015 abgestellt. Höchste Zeit, sich über den Nachfolger zu informieren. Schliesslich bietet digitales Fernsehen viele Vorteile. Rechts finden Sie den Bericht über das Digital-TV-Angebot von Wilmaa (TV aus der Steckdose).

Settop-Box von UPC Cablecom
Für digitales Fernsehen brauchen Kunden immer eine Settop-Box, die sie an ihr TV-Gerät anschliessen. (Bild UPC Cablecom)

Vier Firmen versorgen nahezu die ganze Schweiz mit digitalem Fernsehen .Wer sich für ein Angebot entscheidet, profitiert gegenüber dem herkömmlichen Analog-TV von einer wesentlich grösseren Programmauswahl und besserer Bildqualität. Darüber hinaus stehen Funktionen wie zeitversetztes Fernsehen, nahezu unbegrenzte Aufnahmemöglichkeiten oder Live-Pause zur Verfügung. Letzteres hilft zum Beispiel dann, wenn im spannendsten Moment das Telefon klingelt.

Eingeschränkte Wahlmöglichkeit

In fast jedem Haushalt lässt sich digitales Fernsehen von Sunrise und Swisscom empfangen. Das ist abhängig vom Standort des Hauses und vom Netzausbau der Anbieter. Ob in Ihrem zu Hause digitales Fernsehen einer der beiden Firmen verfügbar ist, prüfen Sie hier und hier. Darüber hinaus bieten viele Kabelnetzanbieter digitales Fernsehen an. Die zwei grössten heissen Quickline und UPC Cablecom. Eine Wahlmöglichkeit gibt’s allerdings nicht, weil sich Ihre Wohngemeinde für einen Partner entscheiden muss.

Basisfunktionen kurz erklärt

Digitales Fernsehen kann viel mehr als das Analog-TV. Alle wichtigen Funktionen kurz erklärt:

Hochauflösendes Bild: Viele Fernsehstationen senden das ganze Programm oder zumindest einige Sendungen in HD-Qualität. Mit dem entsprechenden Gerät profitieren Sie von stark verbesserter Bildqualität.
Programm-Guide: Die Fernsehzeitschrift lässt sich auf Knopfdruck direkt auf dem Fernseher abrufen. Um eine Sendung aufzuzeichnen genügt es, diese mit der Fernbedienung auszuwählen. Möglich sind ebenfalls Serienaufnahmen: Zum Beispiel die automatische Aufzeichnung von jedem Tatort.
Zeitversetztes Fernsehen: Die Lieblingssendung verpasst? Replay TV ermöglicht, das Programm aus der Vergangenheit zwischen 30 Stunden und sieben Tagen nach der Ausstrahlung abzurufen und anzusehen.
Live-Pause: Wenn das Bier oder die Erdnüsschen zur Neige gehen, muss Nachschub her. Allerdings ohne die entscheidende Szene zu verpassen. Digitales Fernsehen erlaubt, das Programm anzuhalten, zurück- und vorzuspulen.
Zusatzdienste: Wenn trotz der riesigen Senderauswahl für einmal nichts Passendes läuft, hilft die Online-Videothek. Alle Anbieter von digitalem Fernsehen bieten eine Auswahl an Filmen zur Miete an.

Angebote im Überblick

Alle Anbieter verkaufen digitales Fernsehen im Paket mit Internetanschluss und Festnetztelefonie. Die nachfolgend genannten Preise beziehen sich auf das jeweilige Bündelangebot mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis.

- Sunrise und Swisscom
Bei Sunrise profitieren bestehende Kunden eines Mobifunkabos von einem monatlichen Rabatt in Höhe von 25 Franken. In diesem Fall lohnt sich der Vertragsabschluss beim Unternehmen, die Angebote beinhalten allesamt die wichtigen Funktionen. Preis für das beste Angebot: 115 Franken (90 Franken für Sunrise-Mobilfunkkunden) im Monat mit 30 MBit pro Sekunde Downloadrate. Dagegen sind Sportfans bei Swisscom am besten aufgehoben: Der Anbieter verfügt als Besitzer von Teleclub über das umfangreichste Angebot und ermöglicht als einziger die Miete von einzelnen Spielen. Auch punkto zeitversetztes Fernsehen ist Swisscom die beste Anlaufstelle. Das Bündelangebot mit 40 MBit pro Sekunde Downloadrate kostet 129 Franken.

- Quickline und UPC Cablecom
Punkto Internetgeschwindigkeit liefern die Kabelnetzbetreiber Quickline und UPC Cablecom mehr fürs Geld. In ihren Bündelangeboten sind 100 bzw. 125 MBit pro Sekunde Downloadrate eingeschlossen. UPC Cablecom bietet sogar Geschwindigkeiten von bis zu 250 MBit/s. Ansonsten gibt’s praktisch keine Unterschiede zu den Telekomanbietern Sunrise und Swisscom. Allerdings sind die Preise in Höhe von 91.10 Franken (Quickline) bzw. 95 Franken monatlich mit Vorsicht zu geniessen. Hinzu kommen die Gebühren für den Kabelnetzanschluss, der meistens über die Nebenkosten des Mietzinses abgerechnet wird. Wenn man diese «versteckten Kosten» miteinbezieht, lässt sich kaum ein preislicher Unterschied mehr feststellen. Tipp: Bei den Kabelnetzbetreibern besteht die Möglichkeit, eine Digicard zu kaufen und bei entsprechendem Fernsehgerät ohne Settopbox digitales Fernsehen zu empfangen.

Fazit: Swisscom hat sich durch die Neugestaltung seines Angebots (siehe Artikel) einen klaren Vorteil erarbeitet. Die drei anderen Anbieter liegen auf Augenhöhe und unterscheiden sich kaum. Wer schnelles Internet braucht, sollte unbedingt digitales Fernsehen von einem Kabelnetzbetreiber wählen. Liegt der Fokus auf dem Fernsehen, ist die Auswahl grösser.

Autor: Reto Vogt