Archiv
16. März 2015

Nicht auflegen!

Die aussterbenden Telefonkabinen prägten als Ort für die Kommunikation auch kulturell eine Epoche. Hier fünf prominente Beispiele und Ausschnitte von heute undenkbaren Filmen. Und die Kurzporträts von fünf besonderen Kabinen («Austelefoniert»).

«E.T.» (1982)
Im Science-Fiction-Klassiker von Steven Spielberg dreht sich alles darum, wie das sympathische ausserirdische Wesen, das auf der Erde gestrandet ist, wieder zurück auf seinen Planeten kommt. Hierfür muss er den Kontakt zu seinen Artgenossen wiederherstellen, die ihn auf der Fluch vor Regierungsagenten überstürzt auf der Erde zurückgelassen haben: «E.T. nach Hause telefonieren», steht auf Platz 15 der Liste der 100 besten Filmzitate aller Zeiten. Mit einem Mobiltelefon wäre es für E.T. wahrscheinlich um einiges leichter gewesen, nach Hause anzurufen – wobei seine selbst gebaute Konstruktion nicht unbedingt einem herkömmlichen Festnetztelefon (mit Kabine) gleicht.

«Stirb langsam» (1988)
Der New Yorker Polizist John McClane wird von seiner Frau auf der Weihnachtsfeier ihrer Firma erwartet. Die Feier findet in einem Bürohochhaus statt. Das noch nicht ganz fertiggestellte Hochhaus wird von schwer bewaffneten Gangstern gestürmt. Um unentdeckt zu bleiben und ohne Aufsehen den Tresor der Firma zu plündern, kappen die Gangster alle Verbindungen nach aussen und nehmen die Partygäste als Geiseln. McClane gelingt es, sich vor den Räubern zu verstecken. In Einzelkämpfermanier schaltet er einen Gangster nach dem anderen aus – heute hätte er sein Handy dabei und würde Verstärkung anfordern.

«Local Hero» (1983)
Der Manager MacIntyre reist im Auftrag der texanischen Firma Knox Oil in ein schottisches Dorf, um es aufzukaufen. Die Ölfirma will in der idyllischen Meeresbucht eine Raffinerie bauen. Als MacIntyre im Dorf ankommt, sind die Bewohner bereits bestens informiert und möchten ihre Häuser zu überrissenen Preisen verkaufen. Die Verhandlungen nehmen absurde Züge an. Aufgrund der erforderlichen Rücksprachen mit Knox entwickelt sich die Telefonkabine des Dorfs, die auch angerufen werden kann, zum Kommunikationszentrum.

«Lola rennt» (1998)
Der Film spielt in Berlin und beginnt in einer Telefonzelle: Manni, der als Kurier für einen Hehler arbeitet, ruft seine Freundin Lola an. Er hat einen Beutel mit 100’000 Mark in der U-Bahn liegen lassen. Es bleiben ihm 20 Minuten, bis sein Auftraggeber kommt, um das Geld abzuholen. Lola rennt los, um ihm zu helfen. Der Film räumte unter anderem so viele Preis ab, weil er drei Mal dieselbe Zeitspanne von zwanzig Minuten zeigt – jedes Mal mit kleinen Detailunterschieden, welche die Handlung jeweils zu einem völlig anderen Ausgang führen. Völlig unmöglich wäre der Film heute wahrscheinlich nicht, allerdings würden die beiden Protagonisten während des ganzen Films mit dem Handy am Ohr rumrennen – und das wäre irgendwie schade.

«Nicht auflegen!» (2002)
Der Thriller spielt zwar schon im Handyzeitalter, ist aber nur möglich, so lange es auch tatsächlich noch öffentliche Telefonkabinen gibt. Stuart Shepard ruft zur Mittagszeit regelmässig seine Geliebte von einer Telefonzelle aus an, damit die Gespräche nicht auf seiner Handyrechnung erscheinen und von seiner Frau entdeckt werden. Eines Tages stört ihn dabei ein Pizzabote, der eine bereits bezahlte Pizza an Stuart ausliefern soll. Erbost über diese Störung beschimpft er den Boten und schickt ihn mit der Pizza davon. Nach dem Telefonat mit seiner Flamme klingelt das Telefon plötzlich, und Stuart nimmt den Hörer ab. Es meldet sich eine Stimme, die Stuart in einem Tonfall, der keine Widerworte zulässt, sagt, dass er getötet werde, wenn er das Gespräch beende und die Zelle verlasse.

EINE AUSWAHL WEITERER SZENEN aus der Filmgeschichte

1. Strangers on a Train (Hauptdarsteller in Hitchcocks Highsmith-Verfilmung in der Zelle im Zug, 1951)

2. North by Northwest (Cary Grant telefoniert im Hitchcock-Klassiker auf der Flucht auch aus einer Kabine, 1959)

3. Die Vögel (Vögel attakieren auch die Telefon-Kabine, nochmals Hitchcock, 1963)

4. Rosemaries Baby (Mia Farrows verzweifelter Anruf aus der Kabine, 1968)

5. Dirty Harry (wahnsinniger Killer jagt Clint Eastwood von öffentlichem Telefon zu Telefon, 1971)

6. Telefon (Action-Streifen von 1977 mit Charles Bronson und Lee Remick)

7. Billy & Ted – Verrückte Reise durch die Zeit (Telefonzellen materialisieren sich wie aus dem Nichts, 1988)

8. Thelma & Louise (von Geena Davis dargestellte Figur anfangs am Telefonieren mit Partner, 1991)

9. True Romance (Patricia Arquette in einer Kabine in der Wüste, davor Christian Slater, 1993)

10. Mission Impossible 5 (Tom Cruise in einer legendären London-Kabine)


UND IHRE LIEBLINGSSZENE MIT TELEFONZELLE?
Verraten Sie sie gleich hier in einem Kommentar.