Archiv
15. August 2016

Röbi Koller ist kein Hobbykoch

«Was für ein Schimpfwort!» ruft der TV-Mann aus – er koche leidenschaftlich. In «Die Schweiz privat – 1996 und heute» blickt Röbi Koller am 17. August hinter die Wohnungstüren von Herrn und Frau Schweizer. Zuerst aber gewährt uns der SRF-Moderator ein paar Einblicke in sein Leben.

Meine Leidenschaft

Meine Leidenschaft
Meine Leidenschaft

Kochen. Aber ich bin kein Hobbykoch – was für ein Schimpfwort! Das sind jene Männer, die sich einmal pro Jahr an den Herd stellen, und anschliessend muss die ganze Küche renoviert werden. Ich koche öfters und mit viel Liebe zu den Produkten.


Meine Erbstücke

Meine Erbstücke
Meine Erbstücke

Diese Teller und Kerzenständer stammen aus der Türkei. Mein Schweizer Grossvater und meine deutsche Grossmutter haben sich in der Türkei kennengelernt. Mein Vater ist in Istanbul geboren und dort aufgewachsen. Erst mit 18 kam er in die Schweiz.


Mein Hobby

Mein Hobby
Mein Hobby

Ich bin gern zu Fuss unterwegs. Nicht nur in den Bergen wie hier auf dem Ortstock (2717 m. ü. M), dem Hausberg von Braunwald, sondern auch in der Stadt. Zu Fuss kommt die Seele mit. Man sieht mehr und erinnert sich später besser an das Gesehene.


Meine Partnerin

Meine Partnerin
Meine Partnerin

Ich bin seit 14 Jahren mit Esther Della Pietra (53) verheiratet. Sie ist Fernsehregisseurin und führt zuweilen auch bei ‹Happy Day› die Regie. Neben dem TV ist das Reisen unsere gemeinsame Passion.


Meine Wellness

Meine Wellness
Meine Wellness

Ich singe im Zürcher Bach Chor. Das hat etwas sehr Entspannendes. Auch weil ich bloss eine Stimme unter vielen bin und nicht im Rampenlicht stehe. Zu Hause am Klavier studiere ich die Melodien ein.


Mein Rückzugsort

Mein Rückzugsort
Mein Rückzugsort

Mein Daheim in Zürich Wipkingen. Wir sind fünf Parteien auf vier Stöcken – die erweiterte Familie trifft sich oft im Garten.


Mein Lieblingsprodukt

Mein Lieblingsprodukt
Mein Lieblingsprodukt

Auberginen. Neben Sesam sind sie die Hauptzutat von vielen orientalischen Gerichten. Zudem mag ich ihre schöne Farbe.


Autor: Andrea Freiermuth

Fotograf: Tanja Demarmels