Archiv
05. September 2016

Für die Kabarettistin ist Schach eine wunderbare Zeitverschwendung

Uta Köbernick wurde beinahe Opernsängerin. Zum Glück für die Kleinkunstszene kams anders. Denn als Kabarettistin gewann die Berlinerin im Mai den Salzburger Stier. Viel zu Hause in Zürich ist sie nicht, ist sie doch zurzeit viel auf Tournee. Doch etwas Zeit für eine Partie Tischtennis oder Schach mit ihren Liebsten findet sich immer.

Mein Hobby

Mein Hobby
Mein Hobby

Als Kind spielte ich gerne und viel Tischtennis, nun hab ich Ping Pong diesen Sommer wieder entdeckt. Die Schläger hab ich immer dabei. Wenn mein Sohn und ich ne ‹Platte› sehen, nutzen wir den Moment für ein Spiel.

Mein Zuhause

Mein Zuhause
Mein Zuhause

Schach ist eine wunderbare Zeitverschwendung. Am liebsten mit meinem Freund und Kollegen Kabarettist Stefan Waghubinger. Er spielt besser als ich, aber ich lege nach.

Mein Alltag

Mein Alltag
Mein Alltag

Ich bin entweder zu viel unterwegs oder zu wenig zuhause. Da wird das Zugrestaurant das Stammcafé und der Koffer die Handtasche.

Meine Geige

Meine Geige
Meine Geige

Sie gehörte meiner Urgrossmutter. Ursprünglich wollte ich Klavier lernen, aber wir hatten keins. Also wurde es die Geige. Mit sechs fing ich an. Klavier kam später dazu. 


Mein Buchladen

Mein Buchladen
Mein Buchladen

Ich mag kleine Läden wie den Buchladen ‹Duplikat› in Zürich-Wiedikon. Suche ich ein bestimmtes Buch, frage ich immer erst da.


Meine Leidenschaft

Meine Leidenschaft
Meine Leidenschaft

Mit 15 Jahren fing ich an, Texte und Lieder zu schreiben. Da griff ich ganz pragmatisch zur Gitarre und brachte mir halt das bei, was ich brauchte.

Mein analoger Laptop

Mein analoger Laptop
Mein analoger Laptop

Ich arbeite sehr oft handschriftlich, ich sehe die Vorgänge gerne, die Randnotizen, das Durchgestrichene. Am Compi ist etwas einfach gelöscht, ausserdem sieht ein Text zu schnell schon fertig aus.


Mein Lieblingsprodukt

Mein Lieblingsprodukt
Mein Lieblingsprodukt

Die Vanille-Stängeli-Glacés! Im Sommer bei uns fast immer vorrätig im Eisfach. Ist so ein ‹Mama isst heimlich mehr davon›-Ding.


Autor: Laila Schläfli

Fotograf: Daniel Winkler