Archiv
03. April 2017

Die Schweizer Landwirtschaftsrevolution

Weniger, dafür grössere Höfe, mehr Traktoren und mehr Bioprodukte: Die Schweizer Landwirtschaft wandelt sich markant – und wird umweltfreundlicher. Alles Wissenswerte in der Infografik.

Die landwirtschaftliche Nutzfläche hat sich in den letzten 40 Jahren geringfügig auf 1'049'478 Hektaren (2015) verringert, während sich die Zahl der Betriebe im selben Zeitraum mehr als halbiert hat. Die Folge: Die durchschnittliche Fläche pro Hof hat sich verdoppelt.

Auch weitere Zahlen aus dem Agrarbericht des Bundesamts für Landwirtschaft sind interessant: Ein Schweizer Landwirt ist im Schnitt 51 Jahre alt oder rund neun Jahre älter als der Durchschnitt der übrigen Arbeitstätigen. Bauernhaushalte sind mit durchschnittlich 3,1 Personen grösser als andere Haushalte. Und 70 Prozent der Bauern arbeiten 50 und mehr Stunden pro Woche.

Höfe rüsten auf
Die Zahl der Traktoren pro Hof steigt. Gründe dafür sind die steigende Mechanisierung und der günstige Eurokurs beim Kauf der Maschinen im Ausland. Im Schnitt verfügt jeder Betrieb über 2,6 Traktoren. Vor 20 Jahren lag die Quote noch bei 1,5. Der Durchschnittspreis einer Zugmaschine beträgt 60'000 Franken.

Run auf Schweizer Eier
Bei Eiern achten die Kunden besonders darauf, dass sie aus dem Inland stammen: 2015 wurden hierzulande 868 Millionen Eier produziert. 1990 waren es noch 600 Millionen.
Der Marktanteil der Schweizer Eier beträgt 79 Prozent.

DIE INFOGRAFIK HERUNTERLADEN

JPG-Format (1440 x 960 px)
PDF-Format (1,2 MB)

Infografik: Schweizer Landwirtschaft
Infografik: Schweizer Landwirtschaft


Autor: Reto E. Wild

Infografiken: Daniel Röttele