Archiv
10. November 2014

Google Inbox: die moderne Art zu mailen

Google peppt mit seinem Gratisprogramm Inbox das altbackene E-Mail wieder auf.

Google Inbox
Google Inbox macht das Handy endgültig zum schlausten persönlichen Assistenten der Welt (Bild: Supertotto/2Agenten).

Keinen Termin verpassen, an alle Einkäufe denken und Nachrichten erst dann beantworten, wenn Sie gerade Zeit dafür haben: Dabei hilft Googles neustes Werkzeug namens Inbox – kein normales E-Mail-Programm, sondern ein persönlicher Assistent für iPhones und Android-Geräte.

Per Fingerstrich lassen sich E-Mails entweder als erledigt markieren oder ausblenden und für einen späteren Zeitpunkt zurückstellen. Darüber hinaus ermöglicht Inbox, standortabhängige Erinnerungen einzurichten. Das Handy merkt dank GPS-Empfang automatisch, wenn es dort ankommt, und blendet den programmierten Hinweis ein.

Googles Werbevideo zu Inbox zeigt, wie das Werkzeug aussieht und funktioniert.

Auch der Posteingang wird übersichtlicher: Google Inbox gruppiert alle Nachrichten, die zusammengehören, und zeigt wichtigste Informationen auf den ersten Blick. So lassen sich vor dem Öffnen eines E-Mails Fotos, Office-Dokumente, Flugtickets, Hotelbestätigungen, Links usw. ansehen oder anklicken.

Für die Nutzung von Google Inbox registrieren und bald loslegen

Das Programm basiert auf Gmail und lässt sich genauso kostenlos nutzen. Wer sich bereits für Googles E-Mail-Dienst registriert hat, braucht nichts weiter zu tun. Beide Posteingänge lassen sich künftig mit denselben Login-Daten öffnen und parallel nutzen. Inbox übernimmt alle Informationen aus Gmail und visualisiert sie.

Aktuell befindet sich Inbox in einer Testphase und ist noch nicht für die Öffentlichkeit verfügbar. Wer die moderne Art zu mailen schon jetzt ausprobieren will, öffnet die Website von Google und klickt auf «Einladung anfordern». Google akzeptiert regelmässig neue Testpersonen, bis Inbox für alle da ist.

Autor: Reto Vogt