Archiv
07. August 2014

Die lieben Nachbarn

Heute Morgen in der Aargauer-Zeitung http://www.aargauerzeitung.ch/aargau/lenzburg/kleinkrieg-unter-nachbarn-am-hallwilersee-wegen-gekoepftem-haselnussstrauch-128231048

Viel Lärm um etwas (Hasel)Grün.
Viel Lärm um etwas (Hasel)Grün.
Lesezeit 1 Minute

Trotz viel gepriesener, gelebter und praktizierter Toleranz kann es leider zu Streitigkeiten zwischen (Garten-)Nachbarn kommen. Pflanzen und Tiere kennen keine Grenzen, wie wir Menschen, jedenfalls halten sie sich meist nicht dran. Katzen ruhen sich auf fremden Gartenstühlen aus, Unkraut wuchert auch ennet dem Zaun und Gebüsch oder Bäume ragen mit ihren Ästen in Nachbars Garten...!
Dann gibt es aber auch Regeln, sogar Gesetze, die helfen sollen, dass sich die Nachbarn nicht allzu sehr ins Gehege kommen. Z.B. habe ich mehrfach gelesen, dass Hecken an der Grenze nicht höher wie 1.80 Meter sein dürfen. Ich glaube, ich werde mal das Gespräch mit meinen Nachbarn suchen und hoffe, dass ich sie höflich und nebenbei mal auf diese Vorschrift aufmerksam machen kann.
Wie sucht Ihr das Gespräch mit den Nachbarn in dieser Beziehung? Briefchen schreiben finde ich etwas blöd, man sieht sich ja fast jeden Tag. Man will ja keinen Streit, man möchte ja kein "Tüpflischiesser" sein und ein Bünzli schon gar nicht...!
Aber manchmal möchte man eben doch, dass auch der Nachbar die Grenzen seines und meines Gartens respektiert; jedenfalls so ungefähr im Rahmen des Möglichen und wenn möglich ohne Richter!
Die Geschichte mit dem Haselstrauch beschäftigt mich, würde mich interessieren, wie Ihr so darüber denkt...!