Archiv
26. September 2016

Kreative Schwestern

Meta Hiltebrand ist erfolgreiche Gastronomin, TV-Köchin und Autorin. Das alles hat sie geschafft dank ihrer acht Jahre älteren Schwester Sarah, Werberin und «SOS-Mami» der ganzen Familie.

Meta und Sarah Hiltebrand
Erfolgreiches Duo: Meta (l.) und Sarah Hiltebrand können nicht ohne einander.

Beim Treffen mit den beiden Hiltebrand-Schwestern fallen zuerst einmal deren ungewöhnlichen Haarfarben auf: Köchin Meta (33) trägt seit Jahren als Markenzeichen eine orangefarbene Kurzhaarfrisur, ihre Schwester Sarah, die demnächst 41 Jahre alt wird, zieht einen Bobschnitt und Pink vor. Sie mögen es farbig, und auch sonst sind sie sich ähnlich: Beide sind gesprächig, entwaffnend offen und ­direkt, kreativ, ehrgeizig und fleissig – und sie verstehen sich prächtig, wie beste Freundinnen.

Mann
Mann

«Ich liebe meine ältere Schwester über alles. Ohne Sarah wäre ich nicht, was ich bin. Sarah ist die Luft zum Atmen», sagt Meta. «Oh, was für eine Liebeserklärung! Danke vielmals», erwidert Sarah.

Dass Meta heute noch zu ihrer Schwester hochschaut, hat familiäre Gründe: Sarah musste als kleines Mädchen auf Baby Meta aufpassen. Und viele Jahre später, als sich Sarah als 20-Jährige mit ihrem Freund im Kino einen Horrorfilm anschauen wollte, hatte sie auf Geheiss der Mutter die kleine Schwester mitzunehmen. Zu deren grosser Freude schaute man sich dann zu dritt «Sister Act» an. «Ich hatte meine Freunde nicht richtig für mich, weil fast immer die Kleine dabei war. Selbst in die Zürcher Clubszene schleppte ich sie mit.» Und Meta ergänzt: «Kleine darf mir niemand sagen – ausser Sarah.»

«Ich bin das Produkt, Sarah macht die Verpackung»

Die Bewunderung für die Grosse ist fast in jedem Satz spürbar – auch oder gerade, weil «Sarah die grösste Kritikerin und hart im Austeilen ist. Aber ihre Ratschläge sind zu 99 Prozent korrekt.» Meta sagt von sich, sie könne kochen,aber von Werbung oder Flyern und dergleichen verstehe sie fast nichts. «Ich bin das Produkt,Sarah macht die Verpackung.»

Tatsächlich war es Sarah, die der Kleinen ein neues Outfit verpasste: Die orangefarbenen Haare und die violette Kochschürze waren die Idee der Werberin, die nach der Kunstgewerbeschule zur Mitinhaberin der Kommunikationsagentur Werbeanstalt Zürich wurde. Sarah hat mal augenzwinkernd über Meta gesagt, sie sei das erfolgreichste Low-Budget-Produkt auf ihrer Kundenliste.

Sarah ist auch Mami von Lila Blanche (5), Freundin von Reto (48), Chefin von sechs Angestellten sowie Gründerin, Verwaltungsrätin und Markenchefin der Rent a Rentner AG. Auf deren Website kann man Rentner für verschiedene Arbeiten buchen. Und Sarah wäre nicht Sarah, hätte sie nicht bereits die URL von «Lila Blanche» reserviert, damit dem Mädchen einst die Möglichkeit offensteht, mit der eigenen Site ein Geschäft aufzubauen. «Sarah ist das SOS-Mami für die ganze Familie. Wenn man nicht weiter weiss, hat sie immer eine Lösung», sagt Meta.

Neuestes Projekt von Sarah: «Date a Rentner». Auf der Datingplattform mit über 1000 registrierten Benutzern können Interessierte im Herbst ihres Lebens eine neue Liebe finden. Vater Hiltebrand war wichtiger Ideengeber für beide Plattformen: Der einstige Inhaber eines Elektrogeschäfts wollte im AHV-Alter weiterarbeiten und hat auf einer Datingplattform eine Frau für den nächsten Lebensabschnitt gefunden.

Meta mag rote, Sarah weisse Weine

Die Schwestern sehen sich je nachdem, wie viel Arbeit sie gerade haben, bis zu fünfmal pro Woche. Meta, die auch Autorin von «Meta kocht» ist, führt im Zürcher Kreis 4 seit November 2013 das Restaurant Le Chef, organisiert Kochkurse und Bankette und kümmert sich um die Büroarbeit und um die Zusammensetzung des zweimal monatlich wechselnden «Menu surprise». Und nebenbei hat sie gegen den deutschen Koch Tim Mälzer in der Vox-Fernsehshow «Kitchen Impossible» gewonnen. «Erlaubt es die Zeit, können Sarah und ich nach getaner Arbeit bei einem guten Glas Wein über die Welt lästern, so wie das Frauen und beste Freundinnen halt gern tun.» Singlefrau Meta steht auf kräftige spanische Rotweine, Sarah auf Weisse. Selbstverständlich stösst Meta der grossen Schwester zuliebe mit einem Weisswein an.

Autor: Reto E. Wild

Fotograf: Kostas Maros