Archiv
20. Juni 2016

Die besten Tipps zu den Kykladen

Wo essen, übernachten und Weine degustieren? Die Ratschäge von Reiseexperte Reto E. Wild zur Migros-Magazin-Reportage vom 20. Juni 2016 (rechts: «Inselhüpfen: Mykonos, Naxos & Santorini»).

Gaia Winery
Das Weingut Gaia befindet sich direkt am Meer.

Die Rebstöcke von Santorini sind die ältesten in Griechenland. Die Trauben gedeihen auf vulkanischem Boden und profitieren vom warmen und trockenen Klima. Auf der Insel wachsen über 50 verschiedene Traubensorten, wobei der weisse Assyrtiko am bekanntesten ist.

In den letzten Jahren sind auf der Insel zahlreiche Weingüter entstanden, die man besuchen kann. Die Gaia Winery befindet sich direkt am Meer, im Osten der Insel zwischen Monolithos und Kamari. Besonders überzeugten der Assyrtiko 2014, der rote Gaia Estate 2013 sowie der Dessertwein Vinsanto. Das Weingut hat täglich zwischen 11 und 19 Uhr geöffnet.

Unbedingt einen Besuch wert ist auch die Domaine Sigalas im Norden Santorinis, ganz in der Nähe von Ia. Ähnlich wie bei Gaia kann man diverse Weine degustieren und dazu ein paar Häppchen bestellen - gegen Bezahlung selbstverständlich. Die Geschichte des Weins auf Santorini erfasst man am besten im «Wine Museum», das in der Nähe der Kamari Beach und somit bei der Gaia Winery ist.

Fischtaverne The Dolphins auf Santorin
Fischtaverne The Dolphins auf Santorini

Auf Santorini gibt es einige Restaurants, die man als Touristenfallen bezeichnen muss. Wir konzentrieren uns auf Alternativen, die Freude machen: Die Fischtaverne «The Dolphins» direkt am Strand von Akrotiri im Südwesten (Bild oben) ist so ein Lokal. Fangfrischer Fisch gehört zu den Spezialitäten.

La Maison
Das Restaurant La Maison

Wer lieber rustikal essen gehen möchte, fühlt sich im Restaurant Pinakio im Zentrum von Kamari wohl. Die Adresse findet sich auf Facebook.
Unbedingt einkehren sollte man auch in der Fischtaverne Perivolos, am gleichnamigen Strand gelegen. Super Essen, super Service, super Aussicht: Was will man noch mehr?
Den kulinarischen Höhepunkt auf Santorini erlebt man jedoch im Restaurant La Maison (Bild) in Imerovigli. Die Gerichte sind modern interpretiert und haben trotzdem griechische Zutaten. Im Preis inbegriffen ist eine atemberaubende Aussicht aufs Meer und Imerovigli. Reservieren ist absolut notwendig: Tel. +30 22 860 25 649.
Zum Übernachten bietet sich das Hotel Regina Mare in Imerovigli an. Die Aussicht vom Hotel auf die Caldera ist überwältigend.

Café Restaurant Flamingo Naxos Stadt
Café Restaurant Flamingo Naxos Stadt

Auf Naxos ist die Gefahr, in Touristenfallen zu landen geringer. Romantisch ist es im Restaurant Flamingo (Bild oben), in Naxos Stadt (Chora) direkt am Meer. Eine überraschend moderne und schmackhafte Küche bekommt man im Flisvos Sport Club , nur ein paar Fahrminuten südlich von Chora. An manchen Wochentagen gibt es Fleisch- und Fischgrilladen. Hier arbeitet der Schweizer Peter Krähenbühl.
Einfach und schmackhaft ist es in der Taverna Stelios in Mikri Vigla südlich des bekannten Plaka Beach. Die Betreiber vermieten auch einfache Studios.
Und auf Naxos sollte man unbedingt auch in den Bergdörfern essen, etwa in der Taverne Yiannis im Dorf Chalki.

Fischtaverne Kounelas in Mykonos Stadt
Fischtaverne Kounelas in Mykonos Stadt

Auf Mykonos sind viele Restaurants überbezahlt. Die Fischtaverne Kounelas in Mykonos-Stadt (Bild oben) ist etwas versteckt in der Nähe des Meeres gelegen und besteht aus zwei Stockwerken. Den Fisch wählt man im Parterre aus, Tel. +30 22 890 282 20. Touristisch aber gut geht es in der Niko's Taverne zu und her, Mykonos Stadt Tel. +30 22 890 243 20.
Es lohnt sich, zum Dorf Ano Mera zu fahren und dort im Restaurant Vangelis einzukehren, Tel. +30 22 890 715 77.
Eine weitere Alternative: Avlio am Stadtstrand von Mykonos, in Platis Gialos.

Autor: Reto E. Wild

Fotograf: Reto E. Wild