Archiv
25. April 2016

Die besten Tipps für Rio de Janeiro

Sehenswürdigkeiten, Essen, Shopping und allgemeine Reiseinfos: Was Experte Reto Wild und der im Trendviertel Santa Teresa lebende Schweizer Fabio Blaser für den Trip zum Hotspot Rio empfehlen.

Café Confeitaria Colombo
Geschichtsträchtig: das Café Confeitaria Colombo im Stadtteil Centro.

Der Bieler Fabio Blaser, Hauptperson der Rio-Reportage Die wunderbare Metropole, empfiehlt zum Essen und Ausgehen folgende Adressen:

Berühmt ist die Bar Urca, die auch ein Restaurant mit einfachen Speisen ist.
Sie befindet sich im gleichnamigen Stadtteil, gleich neben dem Zuckerhut.
www.barurca.com.br

Im Stadtteil Humaitá befindet sich das Restaurant Joaquina, wo man sehr traditionell brasilianisch essen kann, also Fleischgerichte mit herzhaften Portionen.
www.joaquinabar.com.br

Hummer im Restaurant Sobrenatural
Das Restaurant Sobrenatural im Stadtteil Santa Teresa serviert unter anderem frischen Hummer.

Ebenfalls sehr traditionell isst man in der berühmten Bar do Mineiro im Stadtteil Santa Teresa.
Das Lokal ist vor allem für seine Feijoada bekannt. Feijoada nennt sich ein Eintopf aus Bohnen, Schweine- oder Rindfleisch und zahlreichen weiteren Zutaten. Das Nationalgericht ist im Norden des Landes besonders bekannt.
www.bardomineiro.net

WEITERE GASTRO- UND SPEZIALITÄTEN-TIPPS
Restaurants

Sobrenatural: Stadtteil Santa Teresa, Rua Almirante Alexandrino 432.
Besonders zu empfehlen: Fisch und Meeresfrüchte, Hummer (Bild rechts) und Palmito-Salat!

Mangue Seco: Stadtteil Lapa, Rua do Lavradio 23. Über 100 Sorten Zuckerrohrschnaps; Crevettensuppe «Bobó de Camarão» bestellen!

Marius Degustare: Leme, Av. Atlântica 290. Direkt an der Copacabana; Fleisch und Fisch à discrétion (leicht überteuert).

Spirituosenladen an der Avenida Armazém 331
Spirituosenladen an der Avenida Armazém 331.

Mitbringsel
Cachaça heisst das Nationalgetränk aus Zuckerrohrsaft.
Grosse Auswahl an der Avenida Armazém 331 (Bild links) in der Nähe des Hotels Copacabana Palace.

Sehenswürdigkeit
Morgens um 8 Uhr mit dem Minivan für 53 Real (14 Franken) auf den Hausberg Corcovado fahren und von dort die Aussicht auf Rio geniessen. Tickets gibt es in der Nähe des «Copacabana Palace» oder auf www.paineirascorcovado.com.br
Natürlich lohnt sich auch die Anfahrt mit dem Zahnradbähnchen (Trem do Corcovado) von Strasse und Kleinquartier Cosme Velho (Ecke R. Efigênio de Sales) aus.
Allerdings ist es in der Touristensaison und zu attraktiven Wochenzeiten oft voll.
Übrigens: Nur wenige Hundert Meter weiter bergauf an der R. Cosme Velho befindet sich das äusserst lohnende Museum für Naive Kunst (Museu Internacional de Arte Naïf do Brasil).

Allgemeine Reisetipps

Gesundheit
Das Denguefieber ist ein Virus, das durch den Stich einer Mücke übertragen wird. In Rio de Janeiro herrscht dann Winter, wenn wir Sommer haben, und umgekehrt.
Mit anderen Worten: Während den Olympischen Spielen im August 2016 ist die Gefahr, an Denguefieber zu erkranken, klein.
Die Homepage des Bundesamts für Gesundheit informiert über aktuelle Entwicklungen: www.bag.admin.ch

Anreise
Seit 22. April fliegt Edelweiss zweimal wöchentlich direkt von Zürich nach Rio; Flugzeit: rund 12 Stunden.
Alternativen: täglich mit Swiss via São Paulo oder (preiswerter) mit TAP Portugal via Lissabon.

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild