Archiv
06. März 2017

Die besten Reiseziele in der Kapregion

Südafrikas Kapregion rückt näher: Zweimal wöchentlich fliegt Edelweiss Air direkt von Zürich nach Kapstadt. Fast nirgendwo lässt es sich schöner überwintern – und geniessen.

Grootbos Private Nature Reserve
Grootbos: Das Haupthaus der «Garden Lodge» und der Swimmingpool sind von dichter Fynbos-Vegetation umgeben (Bild: zvg).

Das Grootbos Private Nature Reserve liegt gut zwei Fahrstunden südöstlich von Kapstadt und dehnt sich auf rund 2500 Hektar aus. Der Hotelbereich besteht aus drei Unterkunftstypen: «Garden Lodge», die 16 modernen «Forest Lodges» sowie sechs Privatvillen, die erst kürzlich eröffnet wurden. Insgesamt bietet der Besitzer auf dem riesigen Land bewusst nur Platz für 50 Gäste.

Besitzer und Geschäftsführer des Traumziels ist der deutschstämmige und gebürtige Südafrikaner Michael Lutzeyer. «Grootbos fusst auf dem 4-C-Prinzip: Conservation (Naturschutz, Anmerkung der Redaktion), Community, Culture und Commerce», sagt er im Gespräch mit dem «Migros-Magazin». «Grootbos» hat einen eigenen Gemüsegarten, eigene Hühner, Schweine und sogar eigene Kerzen. «All diese Produkte kaufen wir unserer eigenen Stiftung ab und kreieren so Arbeitsplätze», erklärt der charismatische Lutzeyer. 165 Angestellte arbeiten in der Anlage, die Stiftung beschäftigt weitere 30 Arbeitsplätze. Er ist stolz, dass die Gäste hier hauseigenes Brot, ebensolchen Honig, Marmelade und Pasta geniessen.

«Grootbos» bedeutet «Grosser Wald». 765 Pflanzenarten wachsen hier – etwa halb so viele wie in ganz Grossbritannien. Lutzeyer: «Wir befinden uns im reichsten botanischen Gebiet der Welt.» Wanderungen durch die Welt des Fynbos, auf Wunsch von lokalen Guides geführt, zählt denn auch zum Attraktivsten, was die Region zu bieten hat. Die Übernachtung kostet ab 500 Franken pro Zimmer (Vollpension, inklusive geführter Ausflüge/Safaris).

Mont Rochelle Hotel
Mont Rochelle Hotel

Tipp: In der angrenzenden Walker Bay tummeln sich von Juni bis Ende November Wale.

Das Mont Rochelle Hotel (Bild oben) ist eine sehr empfehlenswerte Adresse im Weingebiet von Südafrika – rund zwei Fahrstunden in östlicher Richtung von Kapstadt. Die im Besitz von Sir Richard Branson befindliche Anlage mit 26 Zimmern (ab 350 Franken, inklusive reichhaltigem Frühstücksbuffet) und einem grossen Aussenpool liegt ausserhalb des Städtchens Franschhoek, umgeben von einer traumhaft schönen Landschaft mit Reben und Hügelzügen.

Ellerman House
Ellerman House

Tipps: Im Hotelrestaurant Miko die Küche und die Weine des Hauses geniessen. Gönnen Sie sich eine «Pinotage»-Suite mit Terrasse und Aussicht auf das Tal.

«Ellerman House» (Bild oben) heisst das eleganteste Boutiquehotel in Kapstadts Nobelviertel Bantry Bay, hoch über dem Atlantik mit einer atemberaubenden Aussicht auf das Meer. Das 1906 erbaute Haus, das erst vor 25 Jahren als Hotel eröffnet wurde, besteht aus elf Zimmern, zwei Suiten und zwei Privatvillen. Das trendige Camps Bay mit seinem weissen Sandstrand befindet sich zehn Fahrminuten entfernt.

Tipp: Den hoteleigenen Weinkeller entdecken. Im April lädt die «Wine Gallery» dazu ein, die 25 besten südafrikanischen Rebensäfte kennenzulernen.

Baia Seafood
Baia Seafood

Restaurants: Das «Baia Seafood» (Bild links) liegt zwar an der touristischen V&A Waterfront von Kapstadt, ist aber trotzdem eine gute Empfehlung. Sowohl Liebhaber von Meeresfrüchten (Austern!) als auch von Fleisch (Filet Mignon für 15 Franken) kommen auf ihre Kosten.

Tipps: Unbedingt via E-Mail reservieren: baiarestaurant@wol.co.za ; seit Jahren ebenfalls eine bewährte Adresse: «Codfather Seafood & Sushi» in Camps Bay ( codfather@mweb.co.za ). Immer wieder als bestes Restaurants Afrikas wird das «The Test Kitchen» genannt. Allerdings ist die Reservationspolitik mühsam, denn Reservieren kann man nur immer genau einen Monat im Voraus. Und dieser Aufwand lohnt sich eigentlich nicht.

Delaire Graff
Delaire Graff

Weingüter: Das Delaire Graff (Bild rechts) auf einer Anhöhe ausserhalb von Stellenbosch ist gleichzeitig Hotel, Restaurant und Weingut. Das Speiselokal im Bistro-Stil lädt zum Mittagessen unter freiem Himmel ein und bietet eine herrliche Aussicht auf die Landschaft.

Eagles’ Nest
Eagles’ Nest

Tipp: «Eagles’ Nest» ausserhalb von Constantia, 45 Fahrminuten von Kapstadt entfernt. Das Gut verfügt über eine Parkanlage, die zum Verkosten der Weine von Jungwinzer Stuart Botha einlädt. Das Preis-Genuss-Verhältnis von Viognier, Sauvignon Blanc, Merlot und Shiraz ist bemerkenswert (Flasche ab Fr. 12.–).

Autor: Reto E. Wild

Fotograf: Reto E. Wild