Archiv
28. Oktober 2013

Die besten Funktionen von iOS 7

Zusammen mit den neuen iPhones 5C und 5S kommt das neue Apple-Betriebssystem iOS 7. Profitieren können aber auch Besitzer älterer Telefone. Erfahren Sie 20 Tipps, Tricks und neue Funktionen.

Wichtige Funktionen von iOS 7 auf einen Blick: Multitasking, Versand von Fotos, Kontrollzentrum

Seit der Veröffentlichung der ersten Betaversion von iOS 7 sind vier Monate vergangen. Bis zur Veröffentlichung der finalen Version im September hat sich viel getan. Das Betriebssystem läuft heute stabil und schnell und schont verglichen mit dem Vorgänger die Handybatterie. Es kommt standardmässig mit den neuen iPhones 5C sowie 5S. Doch auch Besitzer von Geräten älterer Generationen können profitieren: Das aktuelle Betriebssystem setzt aber mindestens das iPhone 4, einen iPod touch der 5. Generation, ein iPad 2 oder ein iPad mini voraus. Eine Übersicht der besten Tipps und Tricks:

1. Simple Suchfunktion: Die universelle Suchfunktion kann neu von jeder Seite auf dem Bildschirm angesteuert werden. Um sie zu öffnen, streichen Sie mit dem Daumen von der Displaymitte nach unten und schon lässt sich der Gesamtspeicher des iPhones durchforsten.

2. Übersichtliches Kontrollzentrum: Herzstück von iOS 7 ist das Kontrollzentrum, das sofortigen Zugriff auf W-Lan, Bluetooth und Flugmodus sowie Musikspieler, Wecker und Kamera ermöglicht. Dazu streichen Sie ganz einfach mit dem Daumen vom unteren Bildschirmrand gegen die Mitte.

3. Geöffnete Applikationen: Ein Doppelklick auf den Home-Button zeigt wie bisher alle geöffneten Applikationen. Neu sehen Sie einen aktuellen Screenshot und können die App per Wischbewegung von unten nach oben schliessen – mit zwei Fingern auch zwei Apps gleichzeitig.

4. Neue Kamerafunktionen: Die Kamera erhält unter iOS 7 nützliche Zusatzfunktionen. Dazu zählen die Möglichkeiten, quadratische Fotos zu schiessen und aus einem von acht Bildeffekten zu wählen. Darüber hinaus gelingen Panoramafotos dank der integrierten Hilfe problemlos.

5. Benachrichtigungen einstellen: Auf dem Sperrbildschirm zeigen iPhones neu nicht nur verpasste Nachrichten, sondern auch anstehende Termine, Tweets oder Facebook-Nachrichten. Was angezeigt werden soll, lässt sich unter Einstellungen/Mitteilungen konfigurieren.

6. Apps mit GPS-Zugang: Ortungsdienste sind praktisch, zum Beispiel um das Gerät auf Google Maps zu lokalisieren. Aber nicht jede App muss das können: Definieren Sie unter Einstellungen/Datenschutz/Ortungsdienste, welche Apps auf das GPS-Modul zugreifen dürfen und welche nicht. Um zu verhindern, dass Apple ihre Positionsdaten aufzeichnet, deaktivieren Sie «Diagnose & Nutzung». «Funknetzsuche», «In der Nähe beliebt», «Verkehr» und «WLAN-Netzwerke» im gleichen Menü unter Systemdienste. Bleibt das aktiviert, rufen Sie dort unter Häufige Orte ihre letzten Aufenthaltsorte ab.

7. Anrufer sperren: Neu lassen sich Kontakte sperren, damit diese weder anrufen noch Nachrichten schicken können. Öffnen Sie dazu das entsprechende Profil, scrollen Sie nach unten und wählen Anrufer sperren.

8. Mailbearbeitung für Profis: Bearbeiten Sie E-Mails, ohne diese vorher zu öffnen. Dazu streichen Sie bei einer Nachricht von rechts nach links und wählen den Punkt Mehr. So lässt sich diese entweder markieren, verschieben, weiterleiten oder bearbeiten.

9. Schlauere Siri: Es hängt zwar nicht direkt zusammen, aber Siri wird männlich und intelligenter. Unter Einstellungen/Allgemein/Siri verleihen Sie dem Sprachbefehl-Werkzeug eine männliche Stimme. Zudem zeigt es neu Ergebnisse aus Wikipedia und Internetsuchen direkt in der eigenen Oberfläche an.

10. Datenverbrauch überwachen: Unter Einstellungen/Mobiles Netz können Sie anzeigen, wie viel MBytes welche App genau verbraucht hat. Per Schieberegler entscheiden Sie, ob Sie den Internetzugriff verweigern oder gewähren wollen.

11. Auf einen Blick: Streichen Sie vom oberen Bildschirmrand nach unten, um die verpassten Nachrichten, Anrufe etc. und die anstehenden Termine anzuzeigen. Sie können bei der Anzeige zwischen «Heute», «Alle» oder «Verpasst» variieren.

12. Grosse Ordner: Apple hat bei iOS 7 die Beschränkung von neun Apps pro Ordner aufgehoben und erlaubt nun eine beliebige Anzahl.

13. Nie mehr seekrank: Teilweise klagen Nutzer aufgrund der Optik des neuen Betriebssystems über Übelkeit. Das lässt sich vermeiden, indem Sie unter Einstellungen/Allgemein/Bedienungshilfen die Option «Bewegung reduzieren» einschalten. Im gleichen Menü passen Sie unter «Grosse Zeichen» die Schriftgrösse von Menüs etc. in sieben Stufen an.

14. Automatische Updates: Wer das ständige Aktualisieren von Apps dem Telefon überlassen will, aktiviert unter Einstellungen/iTunes & App Store die Funktion «Updates» bei «Automatische Downloads». Achten Sie darauf, dass «Mobile Daten verwenden» deaktiviert bleibt, um ein allfälliges Datenpaket nicht zu belasten und die Daten nur via W-Lan herunterzuladen.

15. Genauere Wettervorhersagen: Apple hat die Standard-Wetterapp verbessert. Neu zeigt sie bei einem Fingertipp auf die Temperatur Angaben zu Feuchtigkeit, Regenwahrscheinlichkeit und Windstärke. Zudem lässt sich die Wetterprognose für die kommenden Stunden abrufen.

16. Twitter-Integration: Fleissige Twitterer öffnen Links aus ihrer Timeline direkt im Browser. Starten Sie Safari und tippen Sie auf das Lesezeichen-Symbol (zweites von rechts). Wählen Sie oben rechts das @-Symbol an, und schon sehen Sie alle Tweets mit enthaltenem Link.

17. Versteckte Wasserwaage: Wer das iPhone zum Fotografieren oder Filmen in ein Stativ spannt, braucht eine Wasserwaage, um es auszurichten. Diese ist neu standardmässig im Betriebssystem installiert. Öffnen Sie im Ordner «Dienstprogramme» die Kompass-App und streichen Sie mit dem Finger von der Bildschirmmitte nach links.

18. Datenschutz definieren: Sie können definieren, welche Rechte Sie einzelnen Apps geben möchten, und zum Beispiel den Zugriff auf die Kontakte unterbinden. Dazu öffnen Sie Einstellungen/Datenschutz und tippen «Kontakte» an. Jetzt sehen Sie alle Apps, die darauf zugreifen dürfen. Dasselbe gilt für Kalender, Fotos oder das Mikrofon.

19. Hintergrundaktualisierung: Viele Apps verbinden sich selbständig mit dem Internet, um aktuelle Informationen herunterzuladen. Das beansprucht den Akku und das Datenvolumen. Sie können das für jede App einzeln oder generell unter Einstellungen/Allgemein/Hintergrundaktualisierung unterbinden.

20. Vibration einstellen: Nutzer müssen nicht den Standard-Vibrationsalarm nutzen. Unter Einstellungen/Töne/Klingelton/Vibration wählen Sie aus einem von sechs verschiedenen Vibrationsalarmen oder generieren unter «Neue Vibration erstellen» etwas nach eigenem Gusto.

Autor: Reto Vogt