Archiv
10. Juni 2014

Die besten Adressen für Schanghai und Hongkong

Die Online-Tipps von Reiseexperte Reto Wild mit Sightseing, Restaurants, Hotels oder Anreise zu seiner Reportage aus den unterschiedlichen Metropolen (rechts).

Kochkunst in Schanghai und Hongkong
Lokale und internationale Kochkunst wird in Schanghai und Hongkong gross geschrieben: Der Schweizer Florian Trento (Mitte) im Peninsula Hongkong.

Anreise
Swiss bedient sowohl Hongkong als auch Schanghai nonstop ab Zürich. Retourtarife ab rund 1000 Franken, wobei die Flugtarife nach Schanghai tendenziell leicht preiswerter sind.
Beste Reisezeit
April bis Oktober für Schanghai, März bis Anfang Juni und September bis Dezember für Hongkong. Juli/August ist es in Hongkong heiss und feucht.
Hotels
Sowohl in Schanghai als auch in Hongkong sind die Luxushotels Peninsula am besten gelegen. Das Haus in Schanghai wurde 2009 eröffnet, jenes in Hongkong ist eine Institution und existiert seit bald einmal 100 Jahren.
Speziell: Beide Peninsulas führen einen Wagenpark mit Luxuskarossen der Marken Rolls-Royce und BMW (Zimmerpreis ab 310 Franken pro Nacht, dank Skype-Technik kostenloses Telefonieren in alle Welt möglich, in den Zimmern lassen sich die Temperatur und sogar die Luftfeuchtigkeit einstellen).
Im Peninsula Hongkong arbeitet der Schweizer Florian Trento seit 27 Jahren. Heute ist er Chefkoch sämtlicher Hotelrestaurants.

Alternative: das Marvel Hotel Shanghai (ab 88 Franken) oder Salisbury YMCA Hong Kong (ab 170 Franken).
Restaurants in Schanghai
Art Salon (164 Nanchang Road, Tel. 008621/605 28 266, Lokal in der Umgebung von French Concession, Schanghaier Küche umgeben von Kunstwerken).

Yi Long Court (32 The Bund, Tel. 008621/2327 6742, Gourmet auf Kantonesisch, im Hotel Peninsula).

Southern Barbarian (169 Jin Xian Lu/Nähe Maoming Nan Lu, Tel. 008621/5157 55 10, Yunnan-Küche, die bekannt für ihren Schinken und Einflüsse aus der Thai-Küche ist).

T8 (8 Xintiandi North Part Lane 181, Tel. 008621/6355 8999, internationale Gourmetspeisen wie Foie gras, Hummervariationen, Filet etc.).
Schanghaier Essen ist übrigens aus historischen Gründen salziger, schwerer und öliger. Die Opiumraucher verloren früher Zähne und Geschmack. Deshalb passte man die Küche an.
Restaurants in Hongkong
Duddell's (1 Duddell Street/Stadtteil Central, Tel. 00852/2525 9191, geschäftiges Lokal, das kantonesische Küche auf höchstem Niveau interpretiert).

Tim Ho Wan (vier verschiedene Lokale, am authentischen 9–11 Fuk Wing Street/Stadtteil Sham Shui Pom, Tel. 00852/2788 1226, das preiswerteste Restaurant der Welt, das mit einem lokalen Michelin-Stern ausgezeichnet wurde, Dim-Sum-Spezialitäten wie «Baked bun with BBQ pork», nur Bargeld).

Bo Innovation (60 Johnston Road/Wanchai, Tel. 00852/2850 8371, Chef Alvin Leung betitelt seine Küche als «x-treme chinese». Die innovative chinesische Küche mit vielen westlichen Elementen ist mit drei Michelin-Sternen dekoriert).
Sehenswürdigkeiten in Schanghai
1933 (altes Schlachthaus von Schanghai, architektonisch interessant, ein paar Läden und Restaurants), Powerstation of Art (zeitgenössisches Kunstmuseum im ehemaligen Kraftwerk), Ausblick vom Shanghai World Financial Center (100 Century Avenue, Pudong New Area, Eintrittsbillett mit Zugang zum 100. Stock kostet 150 Yuan oder umgerechnet 22 Franken, imposanter Spaziergang über einen Glasboden rund 500 Meter über der Erde), ein letztes Stück Schanghai-Altstadt gibt’s von der U-Bahn-Station Xiananmen aus (Linie 9, Richtung Westen zur Ninghe Lu gehen), Akrobatikshow beim Hotelconcierge buchen (beispielsweise «ERA Intersection of Time», U-Bahn-Station SH Circus World aussteigen) oder Ausflug zur Wasserstadt Zhujiajiao. Den sehr touristischen und überall angepriesenen Yu-Garten kann man getrost vergessen.
Sehenswürdigkeiten in Hongkong
Abends um 20 Uhr am südlichsten Punkt von Kowloon, der Avenue of Stars, sich einfinden. Diese ist übrigens Teil der Promenade von Tsim Sha Tsui und lädt zum Joggen ein. Um 20 Uhr startet eine kostenlose Ton- und Laserlichtshow aus den eindrücklichsten Gebäuden auf Hongkong Island.

Feuerwerke gibt es drei Mal pro Jahr zu bestaunen: am 2. Tag des chinesischen Neujahrs, am 1. Juli (der Rückgabe von Hongkong an China) sowie am 1. Oktober (Nationalfeiertag Chinas).

Atemberaubender Ausblick von Sky 100 (im International Commerce Center, 1 Austin Road West).

City Gallery (3 Edinburgh Place, Central, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, zeigt die städtebauliche Entwicklung Hongkongs).

Fahrt mit einem doppelstöckigen Tram, dem Ding Ding, das seit 1904 auf Hongkong Island vom Stadtteil Central nach Wanchai und zurück verkehrt.

Fahrt mit der Star Ferry von Hongkong Island nach Kowloon oder umgekehrt. Die siebenminütige Fahrt gehört zu den spektakulärsten und preiswertesten der Welt.

Wet Market in der Graham Street auf Hongkong Island (von 8 bis 20 Uhr geöffnet, eingezwängt zwischen Wolkenkratzern werden an den Ständen Gemüse, Früchte, Fleisch und Fisch verkauft).

Hollywood Road auf Hongkong Island für Antiquitäten. U-Bahn-Station Sham Shui Po aussteigen (in Kowloon, Apliustrasse) und Flohmarkt (10 bis 21 Uhr) mit elektronischen Artikeln besuchen. Beeindruckend sind der Vogel- und der Blumenmarkt in der Nähe.

Gut 30 Minuten dauert die Fahrt mit der Fähre von Hongkong Island/Central zur Insel Lamma. Sie ist dörflich geprägt, hat zahlreiche Fischrestaurants und eine Badebucht (Fahrpreis nur 16.50 Hongkong-Dollar pro Weg). Achtung: Am Wochenende besuchen viele Einheimische die Inseln Hongkongs, deshalb Samstage und Sonntage meiden.
Bars in Hongkong
Aqua (29./30. Stock One Peking Road im Kowlooner Stadtteil Tsimshatsui, wenige Gehminuten vom Peninsula entfernt, dank riesiger Fensterfront spektakuläre Aussicht auf Hongkong Island).
Sevva (25. Stock im Prince’s Building, 10 Chater Road, Central, umgeben von Wolkenkratzern mitten auf Hongkong Island).
Der Strassenzug Lan Kwai Fong auf Hongkong Island ist voll von Bars – und Touristen.
Hongkong vor Abreise
App «discoverhongkong» herunterladen. Sie enthält Informationen zum Essen, Stadtspaziergängen, Feng Shui, Tee, Strassenmärkten, zur kolonialen Architektur und vieles mehr.
Gut zu wissen
Wer in China gefälschte Markenartikel kauft, unterstützt kriminelle Organisationen.

Währung in China ist der Yuan. Für einen Franken erhält man rund 6,7 Yuan. Wechselkurs in Banken oder Hotels ist meist ähnlich. Euro sind einfacher zu wechseln als Franken. In der Sonderverwaltungszone Hongkong bezahlt man in Hongkong-Dollar (1 Franken = 8,6 HKD). Dort lohnt es sich, eine Octopus-Karte zu kaufen, mit der man bargeldlos die öffentlichen Verkehrsmittel bezahlt. Schweizer Franken oder Euro sind in diversen Wechselstuben einfach umtauschbar.

Unbedingt einen Dim-Sum-Kurs im Peninsula Hongkong besuchen.

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild