Archiv
01. Februar 2016

Kindernamen im Wandel der Zeit

Die Auswahl an Kindernamen ist über die Jahrzehnte grösser und bunter geworden. Doch mit einem allzu seltenen Namen tut man dem Kind keinen Gefallen.

Der Kinofilm «Kevin – allein zu Hause»
Der Kinofilm «Kevin – allein zu Hause» bescherte der Schweiz 1991 ganz viele Kevins. (Bild: Keystone)

Hitparade Kindernamen

Deutschweiz 2014
Buben / Mädchen
1. Noah / Mia
2. Leon / Lara
3. Luca Emma
4. Levin / Laura
5. David / Anna
6. Elias / Sara
7. Julian Lea
8. Tim / Leonie
9. Leandro / Elena
10. Ben / Lina

Deutschschweiz 1987
Buben / Mädchen
1. Michael / Sandra
2. Daniel / Nicole
3. Stefan / Sabrina
4. Simon / Andrea
5. Thomas / Stefanie
6. Marco / Melanie
7. Andreas / Martina
8. Pascal / Sarah
9. Christian / Daniela
10. Patrick / Fabienne

Quelle: BfS

Vorsicht bei der Namenswahl
Im Zweifelsfall sollten sich Eltern lieber für Klassiker wie Peter oder Maria entscheiden, als sich mit einem ausgefallenen Kindernamen ein Denkmal zu setzen: Menschen mit häufigen Namen wird eher geholfen als anderen. Das funktioniert aber nicht immer. Dank Kevin Costner und «Kevin – ­Allein zu Haus» führte der Name Kevin 1991 mit 1044 Neugeborenen die Schweizer Top Ten an leider: Gemäss einer Studie von 2009 assoziieren deutsche Lehrer den Namen mit Leistungsschwäche und Verhaltensauffälligkeit. Denn Modenamen, so nimmt man an, werden mit Vorliebe in sozial tiefen Schichten vergeben. Hierzulande gab es dazu keine Untersuchung, aber 2014 nur noch 61 Kevins.

Autor: Yvette Hettinger