Archiv
11. August 2014

Der Schweizer Wein geht in die Offensive

Kaum sind die Schulferien vorbei, jagt eine Weinmesse die andere. Im Zentrum stehen die Schweizer Weine. Am 25. August findet in Zürich mit der Ausstellung «Mémoire & Friends» der wichtigste Anlass der Schweizer Weinszene statt.

Die Vinea in Sierre erwartet 8000 Besucher.
Die Vinea in Sierre erwartet 8000 Besucher (Bild: Fotoarchiv VINEA, www.photo-genic.ch).

Die Zahlen sind beeindruckend: Beim «Swiss Wine Grand Tasting» im Kongresshaus in Zürich finden sich gegen 170 Aussteller ein, die über 1000 Weine präsentieren. Die seit 2009 durchgeführte Ausstellung «Mémoire & Friends» , die dieses Jahr am 25. August von 11 bis 19 Uhr stattfindet, hat sich landesweit als grösste Veranstaltung von Schweizer Weinen etabliert. Im Online-Vorverkauf kosten die Eintrittsbillette 15 Franken.

Gegen 170 Aussteller und über 1000 Weine: «Mémoire & Friends» ist die grösste Veranstaltung von Schweizer Weinen
Gegen 170 Aussteller und über 1000 Weine: «Mémoire & Friends» ist die grösste Veranstaltung von Schweizer Weinen (Bild: zvg).

Ich empfehle den Besuch folgender Stände: Cicero Weinbau (Zizers GR), Peter Wegelin (Malans GR), Weingut Eichholz Irene Grünenfelder (Jenins GR), Weingut Davaz (Fläsch GR), Aagne Familie Gysel (Hallau SH), Weingut Nadine Saxer (Neftenbach ZH), Weingut Schwarz (Freienstein ZH), Weingut Pircher (Eglisau ZH), Schwarzenbach Weinbau (Meilen ZH), Weingut zum Sternen Andreas Meier (Würenlingen AG), Domaine Les Hutins (Genf), Les Frères Dubois (Cully VD), Domaine Louis Bovard (Cully VD), Marie-Thérèse Chappaz (Fully VS), Jean-René Germanier (Vétroz VS), Anne-Catherine & Denis Mercier (Sierre VS), Gregor Kuonen (Salgesch VS), Cave du Rhodan (Salgesch VS), Daniel Huber (Termine TI), Cantina Kopp von der Crone Visini (Barbengo TI) und Gialdi Vini SA (Mendrisio TI).

An der Ausstellung «Mémoire & Friends» ist es ratsam, sich auf ein, zwei Schweizer Weinregionen zu beschränken.
An der Ausstellung «Mémoire & Friends» ist es ratsam, sich auf ein, zwei Schweizer Weinregionen zu beschränken (Bild: zvg).

Selbstverständlich ist es ratsam, nicht an allen erwähnten Ständen Weine zu degustieren, sondern sich auf eine Region zu konzentrieren und an einem Stand mehrere Weine vom selben Winzer zu verkosten.

Fast schon familiär-romantisch ist die «Schafuuser Wiiprob» . Sie findet in der gleichen Woche wie «Mémoire & Friends» statt und hat die Weine aus dem Schaffhauserland im Zentrum. Ort der Austragung: im Kreuzgang des Museums zu Allerheiligen, rund 10 Fussminuten vom Bahnhof Schaffhausen entfernt. Los geht es am Donnerstag, 28. August, um 18 Uhr. Am Freitag und Samstag werden ebenfalls vornehmlich Blauburgunder aus dem Norden der Schweiz kredenzt. Der Eintritt inklusive Degustationsglas kostet 20 Franken.

Und die Freunde von Walliser Weinen freuen sich heute schon auf den Salon der Schweizer Weine, der vom 5. bis 7. September in Siders über die Bühne geht und auch als Vinea bekannt ist. Die Organisatoren rechnen mit rund 8000 Besuchern. Meist ist es an jenem Wochenende im Wallis noch immer gegen 30 Grad warm (die wahre Sonnenstube der Schweiz befindet sich im Wallis und nicht im Tessin…), ganz Siders wird mit den vielen Weinständen zur Festhütte. Pro Tag kostet der Eintritt 30 Franken. Wer sich auf den Besuch vorbereiten will, sollte die App «VINEA Schweizer Weine» gratis aufs Handy herunterladen.

Um die Weine kulinarisch zu begleiten, gibt es dieses Jahr zahlreiche interessante Zelte: In der Nummer 7 kann man Köstlichkeiten vom Spitzenlokal Didier de Courten (zwei Michelin-Sterne!) aus Sierre geniessen, im Zelt 3 tischen Waadtländer Weinproduzenten Gänseleberspezialitäten auf, im Pavillon K neben dem Zelt 10 gibt es Walliser Teller, im Pavillon H Raclette. Diese Häppchen kosten zusätzlich.

Autor: Reto E. Wild