Archiv
15. August 2016

Der Geruch des Sommers

Wenn die Sommersonne unsere Haut wärmt, intensiviert sich auch der Geruchsinn. Vier typische Sommerdüfte und was sie bewirken.

ROSMARIN: Kick für das Gehirn
ROSMARIN: Kick für das Gehirn

1. ROSMARIN: Kick für das Gehirn
Ein paar Nadeln zwischen den Fingern verreiben, daran riechen und schon sind wir gedanklich in Südfrankreich. Rosmarin fördert aber nicht nur schöne Erinnerungen, das darin enthaltene Carneol stärkt auch Gedächtnis und Konzentration.

Tipp: Schon im antiken Griechenland zierten Rosmarinkränze die Häupter der Schüler, deren Leistung so gesteigert werden sollte. Da Carneol hauptsächlich über die Nasen- und Lungenschleimhäute aufgenommen wird, ist es wirksam, Rosmarin direkt unter die Nase zu halten oder Rosmarinöl in einem Duftlämpchen anzuwenden.

SOMMERREGEN: Regen im Sommer riecht so anders
SOMMERREGEN: Regen im Sommer riecht so anders

2. SOMMERREGEN: Regen im Sommer riecht so anders als im Winter
Hauptverantwortlich für den betörenden Duft eines Sommerregens ist der Duftstoff Geosmin, den die sogenannten Streptomyzeten, das sind Bakterien im Boden, absondern. Kurz bevor es zu regnen beginnt, regen die Bakterien ihren Stoffwechsel an und der erdige Duft vermengt sich mit der feuchten Regenluft. Gewürzt mit einer Prise Steinstaub, entsteht der typische Geruch von Sommerregen.

Tipp: Wieder mal das Lied Sommerregen der «Fantastischen Vier» hören und die Augen schliessen.

MEER UND SONNE: Salzwasser und Hitze machen Lust
MEER UND SONNE: Salzwasser und Hitze machen Lust

3. MEER UND SONNE: Salzwasser und Hitze machen Lust
Wer den Tag an der Sonne und am Meer verbringt, hat abends mehr Lust auf Sex. Dafür sorgt die erhöhte Ausschüttung des Glücksbotenstoffs Serotonin im Körper.

Tipp: Francesco Bianchi-Demicheli von der Universität Genf belegte erstmals anhand einer neuronalen Karte der Gehirnaktivität, dass die Lust von verschiedenen Hirnarealen gesteuert wird. «Bei sexuellem Verlangen werden Gedächtnis-, Motivations- und Belohnungszentren aktiv», so der Forscher.
Damit räumt er mit der Vermutung auf, dass Lust im Unterleib gesteuert wird.

SONNENCREME-DUFT: Verbunden mit der Kindheit
SONNENCREME-DUFT: Verbunden mit der Kindheit

4. SONNENCREME-DUFT: Verbunden mit der Kindheit
Über rund 30 Millionen Riechzellen in der Nase gelangten die Aromen der Sonnencrème schon in der Kindheit in unser Riechhirn und wurden dort gespeichert. Dies gibt uns auch noch im Erwachsenenalter vor, welchen Sonnenmilch-Duft wir mögen.

Tipp: Sonnencrème in der Tube? Gut und recht, aber der neueste Verpackungstrend heisst «Roll-on». Sie schauen aus wie kleine Deos, sind aber mit Sonnenschutz gefüllt. Kinder mögen sie besonders!

Autor: Martina Bortolani

Illustrationen: Veronica Dall'Antonio