Archiv
02. März 2016

Der Garten kommt ins Museum

«Gärten der Welt» heisst eine neue Ausstellung im Zürcher Museum Rietberg, die am 13. Mai ihre Türen öffnet.

Frühlingsgarten, Adolf Dietrich (1877–­1957) © 2015, ProLitteris, Zürich  Foto: Hans Humm
Frühlingsgarten, Adolf Dietrich (1877–­1957) © 2015, ProLitteris, Zürich Foto: Hans Humm
Lesezeit 1 Minute

Das Museum Rietberg in Zürich lädt ein zu einem Spaziergang durch die Gärten von Japan bis England, vom Alten Ägypten bis in unsere Tage. Kunstwerke, Fotos und Videos zeigen, wie sich Menschen in unterschiedlichen Kulturen und Epochen Gärten herbeigesehnt und sie verwirklicht haben.
Grosse Namen der Kunst sind in der Ausstellung vertreten, etwa der japanische Künstler Kitagawa Utamaro oder Claude Monet. Ebenso Zeitgenossen wie Ai Weiwei und Wolfgang Laib, der sein Kunstwerk aus Blütenstaub direkt auf dem Museumsboden ausstreuen wird. Präsent sind auch Gartenbilder aus der Schweiz von Künstlern wie Paul Klee, Alberto Giacometti oder Adolf Dietrich.
Der Villengarten des Museums, der Rieterpark, gehört zu den schönsten Landschaftsgärten der Schweiz und wird eigens für die Ausstellung wieder mit Blumenbeeten bepflanzt, wie sie im 19. Jahrhundert Mode und auch im Rieterpark zu bewundern waren.
Ergänzt wird die Ausstellung mit einem Kräutermarkt am 16. Mai und einem grossen Gartenfest am 25. und 26. Juni.
Weitere Informationen gibts hier.