Archiv
06. Februar 2017

Der Fondssparplan als gute Alternative zum Sparkonto

Der Finanzexperte Sacha Marienberg schreibt über aktuelle Anlage- oder Sparthemen. Bei der heutigen Zinsflaute ist der Fondssparplan eine echte Alternative zum Sparkonto.

Vermögensaufbau: Sparkonto vs. Aktien
VERMÖGENSAUFBAU MIT SPARKONTO VS. AKTIEN: So haben sich monatliche Einzahlungen von 100 Franken entwickelt, wenn sie in den vergangenen 20 Jahren auf ein Sparkonto oder in den Schweizer Aktienmarkt geflossen sind. (Daten: Bloomberg / Marienberg)

Als Sparer werden Sie mir bestätigen, dass es angesichts des gegenwärtigen Zinsniveaus nicht viel bringt, Geld auf dem Konto anzulegen. Denn wenn es keine Zinsen gibt, fehlen auch die Erträge für den Vermögensaufbau.
Doch es gibt attraktive Alternativen zum Kontosparen. Wer kontinuierlich in einen Aktienfonds-Sparplan investiert, darf sich langfristig Hoffnung auf ein ansehnliches Vermögen machen – und dies bei bescheidenen periodischen Einzahlungen.

Bei einer monatlichen Einzahlung von 100 Franken und der jährlichen Rendite von 6,6 Prozent, die der Schweizer Aktienmarkt (SPI) während der vergangenen 20 Jahre im Schnitt erzielte, hätte man 41'500 Franken ansparen können. Nebenbei: Eingezahlt wurden in dieser Zeit nur 24'000 Franken. Die Differenz wäre Ihr Anlageerfolg gewesen. Vergleichsweise bescheiden präsentiert sich der Stand des Sparkontos mit 28'000 Franken.

Aber sind Aktien etwas für Kleinanleger? Sicher! Wer regelmässig und langfristig in Aktien investiert, muss eigentlich nur zwei Aspekte beachten: die Kosten und die Diversifikation. Eine gute Diversifikation ist gegeben, wenn Ihr Vermögen auf viele Wertpapiere verteilt ist, sodass negative Ausreisser sich ausbalancieren lassen. Zudem gilt es, die Kosten im Auge zu behalten, da diese den Anlageerfolg schmälern.

Mit einem Fondssparplan haben Sie die Möglichkeit, zu fairen Kosten in eine diversifizierte Anlagelösung zu investieren. Um den oft zitierten richtigen Einstiegszeitpunkt müssen Sie sich nicht sorgen, denn die periodischen Einzahlungen bewirken eine «zeitliche Diversifikation» der Investitionen. Auch wenn regelmässige und langfristige Einzahlungen die Erfolgschancen erhöhen, besteht dazu keine Verpflichtung. Sie können Höhe und Periodizität der Einzahlungen jederzeit anpassen oder die Zahlungen auch mal aussetzen.

Daher der Tipp, liebe Eltern, Gotten und Göttis: Der Fondssparplan ist eine echte Alternative zum Sparkonto. Prüfen Sie ihn! Sie tun den Kindern damit einen Gefallen. Mit richtig investierten 100 Franken pro Monat bestehen gute Chancen, dass am Ende ein schöner Batzen für die Jungmannschaft herausschaut. 

Weiterführende Informationen: blog.migrosbank.ch

Autor: Sacha Marienberg