Archiv
08. Juli 2013

«Der Dreizehnte Ort»: Das Appenzellerland feiert

Hundwil nimmt die 500-jährige Zugehörigkeit zur Eidgenossenschaft zum Anlass, dieses Jubiläum mit einem Festspiel zu feiern.

«Der Dreizehnte Ort»
«Der Dreizehnte Ort», Kostümprobe (Bild: derdreizehnteort.ch).

500 Jahre ist es her, seit das Land Appenzell am 17. Dezember 1513 als 13. Stand in den Bund der Eidgenossenschaft aufgenommen worden ist. Damals war er noch ein einziger Kanton, denn erst 1597 folgte die Teilung in Ausserrhoden und Innerrhoden. Wo ein wichtiger Schritt zur Trennung des ehemals geeinten Kantons beschlossen wurde, setzen sich ab sofort und bis zum 24. August über 180 Mitwirkende singend, tanzend, spielend und musizierend mit der 500-jährigen Geschichte auseinander: Im Rahmen des modern interpretierten Festspiels «Der Dreizehnte Ort. Ein musikalisches Spiel zum Fest» verwandeln sie das Dorf Hundwil AR und den «Landsgmändplatz» in einen grossen Erzähl- und Theaterplatz.

Bühnenbild «Der Dreizehnte Ort»
Bühnenbild «Der Dreizehnte Ort» (Bild: derdreizehnteort.ch).

Unter dem Motto «Theater ist auch vor dem Theater» stimmen kurze Begegnungen mit den Künstlern bereits eine knappe Stunde vor Beginn des Stücks auf den Theaterabend ein. Dabei werden das «Rössli», der «Bären», der «Hirschen» oder das «Hörnli & Co.» mit ihren regionalen Spezialitäten zum Schauplatz des Festspiels. Das Rahmenprogramm startet jeweils um 19.45 Uhr und die knapp zwei Stunden dauernden Vorstellungen mit einem Liveorchester (Geige, Klarinette, Percussion, Kontrabass, Gitarre, Klavier) und Chören eine Stunde später. Weitere Information zu Spieldaten und Preisen finden Sie hier .

Wer vor dem Festspiel oder danach Zeit hat, das Appenzellerland zu erkunden, sollte sich die Schaukäserei in Stein AR anschauen und den Appenzeller Käse degustieren, wobei der Rässe besonders schmackhaft ist. Weitere Tipps: das Appenzeller Brauchtumsmuseum in Urnäsch AR (versuchen Sie sich im Talerschwingen!), zum Übernachten eignet sich das Romantikhotel Säntis im Kantonshauptort Appenzell AI.

Autor: Reto Wild