Archiv
26. März 2012

Das sind raffinierte Naturpsychologen

Thomas Knecht ist leitender Arzt der Psychiatrischen Dienste im thurgauischen Münsterlingen. Er ist seit 20 Jahren Gerichtspsychiater und in dieser Funktion vielen Betrügern begegnet. Knecht kennt die Tricks, mit denen die Opfer überlistet werden.

Thomas Knecht
Thomas Knecht ist leitender Arzt der Psychiatrischen Dienste im thurgauischen Münsterlingen.

Thomas Knecht, was sind Hochstapler für Menschen?

Es handelt sich meist um Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung. In der Kriminologie spricht man von der «Dunklen Triade». Diese Menschen sind narzisstisch und verfügen über eine psychopathische Skrupellosigkeit sowie eine machiavellistische Intelligenz. Sie sind raffinierte Naturpsychologen, die intuitiv erkennen, was bei anderen gut ankommt. Sie manipulieren ohne Gewissensbisse. Oft verfügen solche Menschen auch über grosses Charisma. Damit schalten Sie die Denkfähigkeit ihrer Opfer aus, machen sie unkritisch und greifen direkt auf deren Gefühlsebene zu.

Kann jeder und jede zum Opfer werden?

Grundsätzlich ja, denn wir wollen und müssen ja alle anderen Menschen vertrauen. Vertrauen stärkt, macht aber auch verletzlich. Doch solche Fälle sind wie ein Schlüssel und ein Schloss: Eine hilfsbereite Frau trifft auf einen Mann, der an ihre Fürsorglichkeit appelliert. Ein Mann trifft auf eine Frau, die ihn animiert, ihr grosser Retter zu sein.

Gibt es bestimmte Muster, die sich wiederholen?

Solche Geschichten verlaufen meist in drei Phasen. Sie beginnen mit der grossen Ouvertüre, das Opfer wird betört, fühlt sich vollkommen verstanden und angenommen. Danach wird unter Manipulation ausgebeutet. Gibt das Opfer nichts mehr her, lässt der Täter es fallen und geht.

Kann ein Opfer gehen, bevor der Täter mit ihm fertig ist?

Der Täter wird probieren, es mit der zu Beginn erfolgreichen Betörung noch einmal herumzukriegen. Oder er versucht, es durch Drohungen oder Gewalt gefügig zu machen.

Wie kann man sich vor Hochstaplern schützen?

Man sollte bei allen Gefühlen nie seine kritische Distanz verlieren. Ein wichtiger Hinweis sind auch Rückmeldungen von guten Freunden. Sie sind dem Charme weniger erlegen und haben oft einen klareren Blick auf die Dinge. Auch im Moment, wo Geld mit Gefühlen verknüpft wird, muss man ganz hellhörig werden. Grundsätzlich ist es immer gut, sich Zeit zu lassen, eine Person in ihrem persönlichen Kontext zu erleben. Innerhalb seines eigenen Bekanntenkreises kann jemand viel weniger zu imaginären Höhenflügen ansetzen, als wenn er völlig losgelöst von seinem Umfeld agiert.

Autor: Franziska Freiermuth