Archiv
11. Juni 2012

Das Ende ist (nicht) in Sicht

Bedrohungen aus dem Weltall, Pandemien und geophysikalische Veränderungen – die Weltuntergangstheorien sind vielfältig. Einige Szenarien des globalen Endes im Überblick.

Meteoriten und Asteroide

Theorie: Immer wieder inszeniert und vielfach diskutiert: Der Einschlag eines Meteoriten oder Asteroiden aus dem All. Diverse Krater auf der Erdoberfläche zeugen von Begegnungen unseres Planeten mit anderen Himmelskörpern: beim Vredefort-Krater in Südafrika (320 km lang und 18 km breit) handelt es sich um den grössten, mit Sicherheit als Einschlagskrater identifizierten Zeugen eines solchen Ereignisses. Wie wahrscheinlich ist der Aufprall eines gigantischen Fremdkörpers, der sämtliches Leben auf unserem Planeten vernichtet?

Wahrscheinlichkeit:Asteroide sind sternenähnliche Gebilde aus Stein oder Eisen, die sich prinzipiell in der Umlaufbahn der Sonne befinden. Sie sind grösser als Meteoriten, aber im Verhältnis zur Grösse unseres Planeten immer noch unbedeutend klein. Lediglich etwa 30 der über 542'000 entdeckten Asteroide messen einen Durchmesser von über 100 Kilometern und könnten für die Existenz der Erde gefährlich werden (allerdings kann bereits ein Objekt von 50 Metern Durchmesser eine Millionenstadt vernichten). Entscheidend ist aber nicht nur die Grösse des Himmelskörpers, sondern auch dessen Flugbahn: Ein Asteroid müsste in die Erdumlaufbahn gelangen oder diese kreuzen. Astrologen, welche die erdnahen Objekte gezielt überwachen, rechnen erst am 16. März 2880 mit der Möglichkeit eines Asteroiden-Einschlages: Asteroid (29075) 1950 DA mit einem mittleren Durchmesser von 1,1 Kilometer könnte dann mit unserem Planeten kollidieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Ereignis eintritt, liegt bei berechneten 0,33 Prozent.

Schwarze Löcher

Theorie: Schwarze Löcher sind astronomische Objekte, in deren Nähe die Gravitation – die gegenseitige Anziehung von Massen – so stark ist, dass selbst Lichtstrahlen «geschluckt» werden. Daher sind Schwarze Löcher nicht sichtbar und können nur unter bestimmten Bedingungen beobachtet werden, zum Beispiel wenn sie einem Strudel gleich die umgebende Materie in sich hineinziehen. Besteht die Gefahr, dass die Erde von einem solchen Schwarzen Loch «verschlungen» wird?

Wahrscheinlichkeit: Schwarze Löcher haben sich in der Zwischenzeit als nötiger Bestandteil von Galaxien erwiesen – auch das ca. 27'000 Lichtjahre entfernte Schwarze Loch im Zentrum der Milchstrasse, das laut Astro-Physikern für unser Sonnensystem keine Bedrohung darstellt. Selbst das Schwarze Loch A0620-00, das 3000 Lichtjahre entfernt und damit der Erde am nächsten liegt, wird als kleinere Gefahr betrachtet als ein Asteroiden-Einschlag (0,33 Prozent).

Invasion von Ausserirdischen

Theorie: Beliebter Stoff für hitzige Debatten, Fantasy-Filme und Science-Fiction-Games: Die feindliche Übernahme der Erde durch Ausserirdische.

Wahrscheinlichkeit: Viele Forscher glauben an die Existenz von ausserirdischen Lebewesen. Mit E.T., ALF und anderen klugen Kreaturen haben deren Vorstellungen aber leider kaum Ähnlichkeiten, sondern vielmehr mit einzelligen Lebewesen oder Bakterien. Aber selbst wenn die Bedingungen zur Evolution von intelligenten Geschöpfen auf einem Planeten gegeben sind: Die Aliens müssten von unserer Existenz wissen, die Erde im unendlichen Universum auffinden und per technisch komplexem Gerät zu uns gelangen. Da wir keine Bedrohung für sie darstellen, scheint die feindhafte Invasion von Ausserirdischen – subjektiv betrachtet - beinahe unmöglich.

Polsprung

Theorie: Die magnetischen Pole der Erde kehren sich um. Dadurch wird das Erdmagnetfeld schwächer, was zu gewaltigen Naturkatastrophen führt.

Wahrscheinlichkeit: Das Erdinnere besteht aus einem teilweise flüssigen Kern aus Eisen, der sich dreht. Deshalb ist unser Planet von einem Magnetfeld umgeben, dessen Pole in der Nähe des geografischen Nord- bzw. Südpols liegen. Das Erdmagnetfeld ist nicht konstant, daher ändert sich auch die Position der magnetischen Pole laufend ein bisschen. Ungefähr jedes Vierteljahrhundert gibt es grössere Verschiebungen, bei denen das Magnetfeld konstant schwächer wird, um sich in der Folge in umgekehrter Polarität wieder einzurichten. Dieser geophysikalische Prozess dauert mehrere tausend Jahre. Messungen zufolge nimmt die Kraft des Magnetfelds zur Zeit leicht ab (der nächste Polsprung könnte zwischen den Jahren 3000 und 4000 stattfinden), wodurch die Erde stärker dem Sonnenwind ausgesetzt ist. Hätte dies alles vernichtende Konsequenzen, wäre die Welt jedoch bereits bei früheren Polsprüngen untergegangen.

Klimaerwämung

Theorie: Auf der Erde wird es immer wärmer, das Eis schmilzt, der Meeresspiegel steigt. Naturkatastrophen führen zu Missernten, Hungersnöten und Krankheit.

Wahrscheinlichkeit:Die Sonne erwärmt unseren Planeten, dessen Oberfläche Wärme ins Weltall strahlt. Die Erdatmosphäre lässt das kurzwellige Sonnenlicht ungehindert passieren, dämmt aber die langwellige Wärmeabstrahlung ein. Ohne diesen Treibhauseffekt wäre es für das Leben auf der Erde zu kalt. Durch den vom Menschen verursachten Kohlendioxid-Anstieg hat sich die Zusammensetzung der Atmosphäre verändert und sie ist für die Wärmestrahlung undurchlässiger geworden. In der Folge steigen die Temperaturen, das Eis schmilzt. Klimaschwankungen hätte es auf der Erde immer wieder gegeben, betonen Kritiker. Fachleute hingegen sehen die schleichend einsetzenden Folgen der Klimaerwärmung als reale Bedrohung – sofern sich nichts am Verhalten der Menschen ändern wird.

Globale Pandemie

Theorie: Eine Infektionskrankheit verbreitet sich weltweit und rafft die gesamte Menschheit dahin.

Wahrscheinlichkeit: Mit der Globalisierung steigt auch das Risiko, einen Virus weitflächig zu verschleppen. Krankheiten verbreiten sich nicht mehr nur länder-, sondern mit zunehmendem Flugverkehr auch kontinenteübergreifend. Allerdings sind Forschung, Medizin und Informationsdienste besser auf eine Krise vorbereitet als beispielsweise im Jahre 1918, als zwischen 30 und 50 Millionen Menschen der Spanischen Grippe zum Opfer fielen. Das Dahinraffen der gesamten Weltbevölkerung durch eine Pandemie ist daher eher undenkbar. Eine weitaus grössere Bedrohung stellen vermutlich vom Menschen absichtlich produzierte biologische Massenvernichtungswaffen dar.

NOCH MEHR APOKALYPSEN
www.exitmundi.nl: Die holländische Website zu allen (un)möglichen Untergangsszenarien (englisch)
www.unmoralische.de/weltuntergang.htm: Welche Katastrophen bisher vorhergesagt wurden und nicht eingetreten sind

Autor: Nicole Demarmels