Archiv
16. September 2013

Das achte Gebot

Lügen haben lange Nasen
Lügen haben lange Nasen (Bild: Keystone).

Eva weicht meinem Blick aus. Sie fummelt an ihrem T-Shirt herum und schüttelt den Kopf: «Nein, Mami, ich habe Idas Gummibärli nicht aufgegessen.»

«Aber ich habe doch gesehen, wie du danach gegriffen hast.»

«Ich habe es nur angefasst.»

«Und dann?»

«Ein Monster hat es gefressen.»

Es ist passiert. Meine Dreijährige hat das Lügen gelernt. Ich finde das cool. Natürlich nur aus entwicklungsbiologischer Sicht. Ein Kind, das flunkert, kann sich in andere Menschen hineinversetzen. Wenn Eva mir weismachen will, dass nicht sie, sondern ein zotteliges Ungeheuer das Fruchtgummi verspeist hat, dann ahnt sie, dass ich die Wahrheit schlecht verkraften würde. Deswegen bindet sie mir einen (Gold-)Bären auf. Total rücksichtsvoll, dieses Mädchen.

Abgesehen davon ist Lügen selbstverständlich ganz böse und ganz schlecht und überhaupt. Man darf nicht lügen, liebe Kinder! Nie-iii! Sonst wächst einem eine lange Nase. Und dann kommen die Vögel und setzen sich da drauf und gründen dort eine ganze Kolonie, und, und, und. Ausserdem kommt man in die Hölle, wenn man gegen das achte Gebot verstösst. Zumindest hat mir das mal ein katholischer Pfarrer erzählt, als ich ungefähr fünf Jahre alt war. Wenn ihr nicht wisst, was die Hölle ist, dann kann ich es ein wenig umschreiben: Das ist ein Ort, an dem es kein TV-Gerät gibt. Und keinen Tiefkühlschrank mit Glace drin. Playmobil oder Lego? Vergesst es!

Also gut. Nun hätten wir geklärt, dass Lügen gar nicht geht. Bleibt die Frage, warum mein Kind das macht. Ich könnte Ihnen ja jetzt etwas vorlügen, von wegen schlechte Einflüsse, verwahrloste Gspänli oder fiese Kinderkrippe und so. Aber ich bleibe lieber bei der Wahrheit. Meine Nase ist schon jetzt relativ lang. Fakt ist: Eva hat das von mir. Ich beuge die Wahrheit nämlich auch andauernd. Und zwar nicht zu knapp.
Kleine Kostprobe gefällig? Hier eine kleine Auswahl meiner meistgebrauchten Lügen:

1. «So ein Pech, jetzt ist es schon nach sieben Uhr, das Sandmännchen ist bereits aus.»

2. «Nein, das Grüne in der Sauce sind sicherlich keine Kräuter. Würde ich euch doch nie vorsetzen.»

3. «Und nein, das ist kein Fisch, das ist Poulet.»

4. «Es ist nichts mehr von der Schoggi da, ihr beide habt sie ganz aufgegessen.»

5. «Der Akku an meinem Handy ist blöderweise gerade leer.»

6. «Wir fahren nur kurz zum Einkaufen.»

7. «Mittags musst du nur drei Minuten schlafen.»

8. «Mami hat den ganzen Morgen geputzt.»

9. «Die Kasperli-CD ist leider kaputt.»

10. «Die Chindsgi-Lehrerin isst ihr Gemüse auch immer auf.»

11. «Der Papi repariert das heute Abend.»
So. Und nun bin ich gespannt auf Ihre Lügen. Setzen Sie also Ihren Heiligenschein für einen Moment ab und schreiben Sie mir!
(In einem Kommentar gleich hier unter dem Artikel.)

Autor: Bettina Leinenbach