Archiv
22. August 2016

Als Gast das eigene Essen mitbringen?

Kolumnist Philipp Tingler beantwortet jede Woche eine Frage des modernen Benehmens. Diesmal: Darf man zu einer Einladung sein eigenes veganes Essen mitbringen?

Grill mit veganem Grillgut
Hier fühlen sich Veganer willkommen. Und die Fleischliebhaber?

«Wer Menschen zum Essen einlädt, möchte, dass sie glücklich sind. Und erkundigt sich deshalb vorher bei den Gästen nach möglichen Diät-Restriktionen, also Besonderheiten des Ernährungsplans, seien die der Gesundheit oder dem Lebensstil geschuldet. Zumal solche Besonderheiten heutzutage immer häufiger werden.

Falls diese Frage nicht kommt und man als Vegetarierin glaubt, Grund zur Befürchtung zu haben, dass es bei Felix und Regula nur Fleisch gibt, schlage ich vor, sich wie folgt zu melden: ‹Wir freuen uns schon sehr auf den Abend bei Euch. Würde es helfen, wenn ich einen Gemüsetopf mitbrächte, oder habt Ihr die Nicht-Fleisch-Esser menütechnisch schon eingeplant?›

Auf diese Weise überlassen Sie die schlussendliche Entscheidung über das Essen den Gastgebern. Das gehört sich so als Gast. Unangemeldetes Mitbringen von eigenem Essen ist ein Affront.»

Autor: Philipp Tingler

Illustrationen: Andreas Klammt