Archiv
18. Juli 2016

Darf man fremde Kinder erziehen?

Kolumnist Philipp Tingler beantwortet jede Woche eine Frage des modernen Benehmens. Diesmal: Darf man fremde Kinder erziehen?

Kind klöpft Blumen mit einer Schere.
Hier lautet die korrekte Ansage: «Würdest du bitte aufhören, die Blumen zu malträtieren?»

Die Grundregel in «Debrett’s New Guide to Etiquette and Modern Manners», einem Standardwerk des guten Benehmens in Bezug auf Kinder, lautet: «Eltern ­müssen ihren Nachwuchs von der Produktion von Lärm und Unordnung sowie von vorlautem und unhöflichem Benehmen gegenüber Erwachsenen und anderen Kindern abhalten.» Passiert leider nicht immer. Darf man also eingreifen, wenn man erlebt, wie schlecht sich Kinder zum Schaden Dritter benehmen?

Ja! So einen Eingriff können die Eltern als narzisstische Kränkung begreifen, aber darum ein Tabu zu errichten, ist falsch. Argumentieren Sie in so einem Fall stets kontextbezogen, nie grundsätzlich. Sagen Sie also zum Kind: «Würdest du bitte aufhören, den Hund zu treten?», statt zur tatenlos dabeistehenden Mutter: «Was für ein ungezogenes Kind!». Ich schliesse mit dem Goethe-Wort: «Man könnt erzogene Kinder gebären, wenn nur die Eltern erzogen wären.»

Autor: Philipp Tingler

Illustrationen: Andreas Klammt