Archiv
18. November 2013

Daniele Gansers wichtigste Daten des 20. Jahrhunderts

Daniele Ganser (41), Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) und Historiker, listet die für ihn weltweit zehn wichtigsten Daten und für die Schweiz fünf herausragende auf.

Daniele Ganser (41)
Daniele Ganser (41), Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) und Historiker. (Bild zVg)

DIE TOP 10 DER WELTGESCHICHTE

1918: Ende des Ersten Weltkrieges.

1933: Machtergreifung durch Hitler nach dem Reichstagsbrand.

1945: Ende des Zweiten Weltkrieges. Damit endete der brutalste Krieg, den die Menschheit je führte, mit 60 Millionen Toten.

1963: Mord an Kennedy und Militärisch-industrieller Komplex.
Nach der gescheiterten Invasion der Schweinebucht 1961 und der gefährlichen atomaren Kubakrise 1962 steigt das Misstrauen von US-Präsident Kennedy gegenüber dem Militärisch-Industriellen Komplex, vor dem sein Vorgänger Eisenhower explizit gewarnt hatte. Kennedy beginnt mit dem Abzug von US-Militärberatern aus Vietnam und löst die Kubakrise über diplomatische Kanäle und nicht mit einer Bombardierung, welche das Pentagon gefordert hatte. Nach dem Präsidentenmord inszeniert das Pentagon 1964 den Golf of Tonking-Zwischenfall und Präsident Johnson eskaliert den Vietnamkrieg, obschon es niemals einen vietnamesischen Angriff auf US-Schiffe im Golf gab, wie Verteidigungsminister McNamara später einräumen muss. Im Kontext der Überwachung von weiten Teilen der Bevölkerung im In- und Ausland durch den Pentagon-Geheimdienst NSA flammt die Debatte über Macht und Machtmissbrauch des Militärisch-Industriellen Komplexes 2013 erneut auf.

1991: Zerfall der Sowjetunion. Damit endete der Kalte Krieg

1994: Netscape Navigator. Der Browser ermöglichte erstmals breiten Schichten das Surfen im Internet: Beginn des Informationszeitalters, das später mit Google und Youtube weiterentwickelt wird.

2001: Terroranschläge 9-11 in den USA. Intensiver Streit über die Hintergründe im Kontext des Informationszeitalters. Erstmalige Aktivierung eines NATO Bündnisfalls und Beginn des sogenannten 'Krieges gegen den Terror'.

2003: Irakkrieg. USA und Grossbritannien greifen den Irak ohne UNO-Mandat an, um Erdölquellen zu erbeuten. Der illegale Angriffskrieg bleibt für die Angreifer ohne juristische Konsequenzen und zeigt die Schwäche des Völkerrechts und die Missachtung des in der UNO Charta festgelegten allgemeinen Gewaltverbotes.

2006: Peak Oil. Beim konventionellen Erdöl, das den Energiezufluss über die letzen 150 Jahre dominierte, wird bei 70 Millionen Fass das Fördermaximum erreicht. Der Erdölpreis steigt kurz darauf auf 100 Dollar pro Fass, riskante Fördertechniken wie Tiefsee, Fracking, Ölsand und Arktis breiten sich aus. Die zweite Hälfte des Erdölzeitalters beginnt.

2011: Die Weltbevölkerung erreicht erstmals 7 Milliarden. Der Zuwachs pro Jahr liegt bei 80 Millionen. Der Druck auf die Ressourcen steigt, in den reichen Ländern werden die Themen Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien wichtiger.

DIE TOP 5 DER SCHWEIZ

1945: Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Schweiz überlebt die Katastrophe ohne Besetzung durch fremde Mächte.

1971: Einführung des Frauenstimmrechtes in der Schweiz.

1992: Das Stimmvolk lehnt den Beitritt zum EWR ab und regelt die Beziehungen zu EWR und EU-Staaten in den folgenden Jahren über bilaterale Verträge.

2001: Grounding und Auflösung der Swissair zeigt Verletzlichkeit der schweizer Volkswirtschaft und erschüttert das Vertrauen der Bevölkerung in Marken und Manager.

2011: Fukushima Unfall. Bundesrat und Parlament beschliessen ohne Volksentscheid den Ausstieg aus der Atomenergie und die Energiewende.