Archiv
24. November 2014

Ciao Nokia

Illustration Nokia

Vielleicht erinnerst du dich noch ans Jahr 2000. Du warst damals das Mass aller Dinge, von Jung und Alt gleichermassen begehrt. Wir trafen an einem Tag im Sommer zum ersten Mal aufeinander, als dich ein junger Mann im orangen Handyshop über den Tresen schob. Ich zahlte für dich und packte dich sofort aus. Aufgeregt und fasziniert blickte ich dich an: wunderschön gebaut, ein schwarz-weisser Bildschirm mit drei Textzeilen, 15 silbrige Knöpfe …

Nächtelang lagst du in meinen Händen, während ich auf der Jagd nach Rekorden die Schlange kreisen liess. Manchmal wurdest du auch laut, wenn jemand mit mir sprechen wollte. Viel mehr hast du nie zu meiner Unterhaltung beigetragen. Aber es hat mir stets gereicht. Damals wusste niemand, dass du nur noch sieben glorreiche Jahre vor dir haben wirst. Schliesslich hast du auch zu dieser Zeit stets eine gute Figur gemacht und dich jedes Jahr ein Stückchen verbessert. Du wurdest farbig, hast wohlklingende Töne von dir gegeben und sogar Verbindungen zum Internet hergestellt. Dann bist du eingenickt.

Als du Jahre später wieder erwacht bist, war es zu spät. Es erging dir wie einem Schüler mit Masern, der das Verpasste nicht mehr rechtzeitig nachholen kann und deshalb durch die Prüfung fällt.

Trotzdem hast du nicht aufgegeben und nochmals neu angefangen.

Das ist dir zwar gelungen, aber viele hatten dich in der Zwischenzeit vergessen. Es ist wohl Ironie deines Schicksals, dass jetzt ausgerechnet dein Erlöser Microsoft einen Sargnagel in den Markennamen schlug.

Ich bin traurig, ein bisschen.

Sie auch? Diskutieren Sie mit dem Autoren und den Leserinnen und Lesern des Migros-Magazins in den Kommentaren.

Autor: Reto Vogt