Archiv
07. April 2014

Caritas: Yvonne Affolter.

Als Projektmanagerin koordiniert die Soziologin die Hilfe vor Ort in Krisengebieten.

Caritas Projektmanagerin Yvonne Affolter auf den Philippinen
Als Projektmanagerin koordiniert die Soziologin Yvonne Affolter die Hilfe vor Ort in Krisengebieten. (Bild: zVg.)

Als Delegierte der Schweizer Caritas reist Yvonne Affolter (34) nach Naturkatastrophen in die betroffenen Gebiete und übernimmt das Projektmanagement: Sie sucht Partnerorganisationen oder koordiniert den Einkauf und die Verteilung von Hilfsgütern. Nach ein paar Monaten macht Yvonne Affolter sich dann an den Wiederaufbau, wie aktuell für Schulen und Häuser auf den Philippinen. Es freut sie, wenn sie durch ein philippinisches Dorf läuft und sieht, wie Fischer mit den Werkzeugen der Caritas ihre Boote flicken oder Menschen mit den Nothilfeplanen ihre Häuser repariert haben. «Wenn ich Kinder leiden sehe, tut es am meisten weh», sagt Yvonne Affolter. Umso mehr berührt es sie, wenn Kinder trotz ihrer Notlage spielen und lachen. Zur Katastrophenhilfe kam die studierte Soziologin durch einen Zufall: 2009 arbeitete sie für ein UN-Entwicklungsprojekt in El Salvador. Als es dort wegen Dauerregens Erdrutsche gab, packte sie an und merkte: Bei Katastrophenhilfe ist schnell ein konkretes Ergebnis sichtbar. Seit vier Jahren arbeitet die Luzernerin nun für die Caritas Schweiz und mag, dass jeder Tag etwas Unvorhersehbares mit sich bringt. Nach ihrem viermonatigen Philippinen-Einsatz wünscht sie sich eine Auszeit. Ferien in den Schweizer Bergen wären schön. «Hauptsache, keine lange Flugreise!»