Archiv
13. Oktober 2014

Bye-bye, Brustgurt

Der Pulsmesser fürs Handgelenk überzeugt trotz kleiner Schwächen. Unten die Beispiele für die Datenauswertung mit TomTom.

Die Cardio-Uhr von TomTom.
Chic und bequem: Die Cardio-Uhr von TomTom.

Brustgurt ade! Die neuste Generation der Sportuhren misst den Puls direkt am Handgelenk. Sensoren an der Unterseite der TomTom Runner Cardio stellen Änderungen des Blutflusses fest und berechnen so den Herzschlag – und das erstaunlich präzise. Der Vergleichstest mit einem Brustgurt ergab eine Abweichung von nur wenigen Herzschlägen pro Minute. Allerdings funktioniert die Messung nicht bei jedem Läufer: Entscheidend ist die Anatomie des Handgelenks, weil kein Licht an den Sensor darf.

Trotz der Technik wirkt die Uhr nicht klobig und ist auch am schmalen Frauenarm angenehm zu tragen. Während eines schweisstreibenden Trainings wird sie jedoch relativ schnell glitschig. Das ist anfangs unangenehm.

Nebst dem Puls zeigt die 330 Franken teure Sportuhr die zurückgelegte Distanz, dazu Tempo, Geschwindigkeit und Zeit sowie verbrannte Kalorien an. Das auch im hohen Pulsbereich gut lesbare Display zeigt immer drei davon an, allerdings lässt sich die Kombination nicht frei definieren. Schade.

Die Bedienung mittels Steuerkreuz – der Touchscreen fehlt – ist etwas knifflig, gelingt dank intuitiven Menüs nach kurzer Angewöhnung aber gut.

Im Test hielt der Akku knapp sechs Stunden durch, das reicht für die meisten Trainings und Wettkämpfe. Gut geklappt hat auch die Synchronisation mit dem Smartphone.

Die Daten des Testlaufs mit der Cardio-Uhr von TomTom.

Stellungnahme von TomTom

Hersteller TomTom nimmt zu zwei Passagen aus obigem Testbericht wie folgt Stellung:

Allerdings funktioniert die Messung nicht bei jedem Läufer: Entscheidend ist die Anatomie des Handgelenks, weil kein Licht an den Sensor darf.

Der eingebaute Herzfrequenzmesser misst die Herzfrequenz über einen Sensor, der Veränderungen in der Durchblutung im Handgelenk überwacht. Um die Herzfrequenz möglichst genau zu messen, muss die Uhr bequem und eng am Handgelenk getragen werden und sollte über dem Handgelenksknochen platziert werden. TomTom empfiehlt vor dem Sport aufzuwärmen, da dadurch die Durchblutung der Haut gefördert und die Messung der Herzfrequenz verbessert wird.

Das auch im hohen Pulsbereich gut lesbare Display zeigt immer drei davon an, allerdings lässt sich die Kombination nicht frei definieren. Schade.

Die Display-Anzeigen können individuell ausgewählt und eingestellt werden. Siehe TomTom Referenzhandbuch.

Autor: Reto Vogt