Archiv
16. Juli 2012

Brighton – «Things to do and Sea»

Obwohl geografisch im Vergleich zur Hauptstadt klein, verfügt Brighton über ein grosses Unterhaltungs- und Vergnügungspotenzial. Die besten Migros-Magazin-Tipps zur Reportage vom 16. Juli im Überblick:

Ein Abend an Brightons Gestaden
Ein ruhiger Abend an Brightons Gestaden.
Das Royal Pavilion, Erbe des dekadenten Königs George IV
Das Royal Pavilion, Erbe des dekadenten Königs George IV
Vom Riesenrad sieht man manchmal bis nach Frankreich
Vom Riesenrad sieht man manchmal bis nach Frankreich
Ein Stand an der Art Deco Fair
Ein Stand an der Art Deco Fair
Stelldichein der Oldtimer in Brighton
Stelldichein der Oldtimer in Brighton.
Für die lokale Architektur typische Häuserzeilen am Meer
Für die lokale Architektur typische Häuserzeilen mit Grünflächen am Meer.
Nach dem Flug kommt man bequem per Bus nach Brighton
Nach dem Flug kommt man bequem per Bus nach Brighton.


DIE SEHENSWÜRDIGKEITRoyal Pavilion
Der Royal Pavilion ist die Touristenattraktion schlechthin. Trotzdem sollte man ihn unbedingt auch von Innen besichtigen. Die einstige Liebeslaube des Prinzregenten und späteren Königs George IV. ist schlicht traumhaft. Aussenorientalisch-indisch angehaucht, innen so, wie George und seine Zeitgenossen sich chinesisches Interieur vorstellten. Denn effektiv in Asien war keiner, auch nicht der Architekt John Nash, der mit diesem Gebäude königlicher Dekadenz ein Denkmal setzte und den Ruf Brightons als frivole Seemetropole begründete.
Mehr auf Brightons Tourismus-Site Brighton Wheel
Brighton ist nicht nur am Boden sehenswert, sondern auch von oben. Das Brighton Wheel steht direkt an der Strandpromenade und bietet einen spektakulären Ausblick über das Meer auf der einen und bis weit ins Hinterland auf der anderen Seite. Über einen Lautsprecher in den geschlossenen Gondeln erfährt der englischsprachige Besucher zudem Wissenswertes über die Stadt und ihre Geschichte. Vorgetragen nicht in sprödem Oberlehrerton, sondern wie man es erwarten darf mit typisch englischem Understatement und entsprechendem Humor. Das Brighton Wheel ist seit Oktober 2011 bei praktisch jedem Wetter in Betrieb, jeweils ab zehn Uhr morgens. Es wurde in Deutschland gebaut und diente während der Fussballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika als Touristenattraktion. Die Standortbewilligung für Brighton läuft bis 2016. Dann entscheidet sich, ob sie verlängert wird oder das Riesenrad seinen Standort wechselt.
www.brightonwheel.com DIE EVENTS
Vier mal im Jahr findet in Brightons Schwestergemeinde Hove die wichtigste Art Deco Messe Britaniens statt. Von kleinem Zierrat über Schiffslaternen bis zu kompleten Wohnungseinrichtungen bieten kompetente Profi- und Amateur-Antiquitätenhändler so ziemlich alles an, was in der Zeit von 1920 bis 1940 als Alltagsgegenstand hergestellt wurde.
Die nächste Art Deco Fair ist am Sonntag, 12. August 2012.
Mehr auf www.artdecofairs.co.uk Autorennen London – BrightonBei gewissen Anlässen drückt die charmante Spleenigkeit der Briten in aller Heftigkeit durch. Zum Beispiel beim den diversen London to Brighton Rallys. Mal mit Mini (im Mai), mal als Classic Car (im Juni) oder als Veteranenrennen im November (das nächste ist am 4. November 2012). Der Zieleinlauf ist jeweils am Madeira Drive direkt hinter dem Strand und jeder Fahrer, der sich und sein Vehikel in einem Stück nach Brighton zu steuern im Stande war, wird von einem Moderator persönlich per Mikrofon begrüsst. Er darf ein, zwei Sätze sagen, wird fürs Jahresbuch fotografiert und fühlt sich als Held des Tages. Obwohl weder kühles Bier noch heisse Würstchen als Rahmenveranstaltung ans Publikum abgegeben werden, ist jeder einzelne Anlass DER Männertraum schlecht hin. Jedenfalls für jene Fraktion, die sich stundenlang über Motoren und schnittige Karrosserien ereifern kann.
www.london2brighton.org.uk www.veterancarrun.com Alle Auto Events auf einen Blick:
Auf der offiziellen Brighton-Site DAS HOTELBlanche House
17 Atlingworth Street
+41 1273 603504
Brighton ist bekannt für seine Boutique-Hotels. Der Ausdruck ist eigentlich ein Marketing-Begriff. Gemeint sind kleine, eher luxuriöse Hotels, die meist vom Inhaber geführt und in der Regel in einem bestimmten Stil eingerichtet sind. Sie sind quasi das Gegenstück zu internationalen Hotelketten. Das Blanche House in Kemptown ist ein typischer – und sehr empfehlenswerter – Vertreter eines Boutique Hotels. Die beiden Besitzer Kerry Turner und Jeremy Ornellas übernahmen das Hotel vor etwas über einem Jahr. Alle Zimmer sind individuell eingerichtet – das Legacia Zimmer zum Beispiel in original Art Deco – haben moderne, sehr schöne Badezimmer und die bequemsten Betten des ganzen Königreichs.
Die Crew ist freundlich, äusserst hilfsbereit und tut ihr Möglichstes, damit sich die Gäste wohl fühlen. Unter der Woche beherbergt das Hotel meist Geschäftsleute, an den Wochenenden Freizeitgäste. Jeremy (54) arbeitet nebenher weiter in seinem angestammten Beruf als Psychotherapeut. Sein Partner Kerry (50) ist seit über 25 Jahre im Hotelfach tätig, hat einen ausgesprochen trockenen britischen Humor und kennt viele lokale Anekdoten. Zum Beispiel jene über das Thai-Restaurant zwei Ecken weiter, das jahrelang ein gutes Thai-Restaurant gewesen sei, sich unter den selben Besitzern über Nacht in eine italienische Pizzeria verwandelt habe, um sich sechs Wochen später wiederum über Nacht zurück zum Thai zu 'bekehren'.
www.blanchhouse.co.uk DIE RESTAURANTSFishy Fishy
Seafood Brasserie
36 East Street
+44 1273 72 37 50

12 Uhr mittags bis 23 Uhr abends, sieben Tage die Woche.
Rund um den Brighton Square, gleich gegenüber des Royal Pavillion und am Eingang zu den Lanes, hat es einige gepflegte Restaurants mit schönen Terrassen. Bemerkenswert ist das Fishy Fishy. Erstens gehört es der englischen Fernsehgrösse Dermot O'Leary und zweitens hat es eine Mission. Das Lokal setzt auf nachhaltigen Fischfang und bezieht seine Produkte ausschliesslich von lokalen Produzenten, mit denen es konstant in persönlichen Kontakt steht. Fisch ist die Passion der Betreiber, das Resultat auf dem Teller entsprechend köstlich – und durchaus bezahlbar.
www.fishyfishy.co.uk Swisstorante
The Swiss Cheese Café
37 Queens Road
Brighton BN1 3XB
+44 7557 73 75 48

Montag und Dienstag geschlossen.
Im Winter Raclette und im Sommer ein kühles Rivella. Für beides ist das vom Schweizer Paar Simon Balser und Jasmine Rohrer geführte kleine Imbiss-Lokal der Hot Spot schlechthin. Schlichtes Interieur, liebevoll zubereitete Schweizer Gerichte und sehr viel Herzlichkeit vom Wirtepaar gibt es inklusive.
www.swisstorante-brighton.co.uk DIE FLÜGEAm einfachsten und schnellsten gehts ab Flughafen London-Gatwick und von dort mit dem Überlandbus, der alle halbe Stunde fährt. Gatwick fliegen zum Beispiel British Airways (ab Zürich) oder Easy-Jet (ab Zürich, Basel, Genf) an.
Swiss bedient nur die Londoner Flughäfen City und Heathrow.
Ab Heathrow gibt es ebenfalls halbstündlich direkte Busverbindungen nach Brighton, die inklusive aller Zwischenstopps etwa zwei Stunden Reisezeit brauchen.

Das Porzellan gehört zum traditionellen Kunsthandwerk
Das Porzellan gehört zum traditionellen Kunsthandwerk

auch Radsportler landen häufig am Strand in Brighton.
Kein Autorennen, aber auch Radsportler landen häufig am Strand in Brighton.


Gässchen im Zentrum Brightons
Gässchen im Zentrum Brightons.

St. James-Strassenecke im Zentrum: Mehr Einheimische als Touristen.
St. James-Strassenecke im Zentrum: Mehr Einheimische als Touristen.



Autor: Ruth Brüderlin