Archiv
03. April 2017

Börsenkurse schwanken deutlich stärker als die globale Wirtschaftsleistung

Diese Woche im Ratgeber der Migros Bank: Der Kursverlauf an den Börsen zeigt weit ausgeprägtere Aufs und Abs als die weltweite Wirtschaftsleistung.

BIP-Wachstum der Weltwirtschaft
Das BIP-Wachstum der Weltwirtschaft seit 1980. (Quellen: IWF, Thomson Reuters)

Die Berichterstattung in den Medien lässt derzeit wenig Gutes für die Weltwirtschaft erahnen. Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten droht eine neue Welle des Protektionismus, die Stabilität der Eurozone lässt nach wie vor zu wünschen übrig, und in China scheint das Finanzsystem durch ein überbordendes Kreditwachstum gefährdet. Die damit verbundenen Gefahren sind nicht zu unterschätzen.

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt jedoch, dass die Weltwirtschaft gesamthaft betrachtet eine sehr hohe Widerstandskraft aufweist. In den vergangenen 70 Jahren ist sie bloss während eines einzelnen Jahres geschrumpft: 2009, im Sog der US-Hypothekenkrise. Der Rückgang der globalen Wirtschaftsleistung betrug aber selbst damals lediglich 0,1 Prozent. Dies, weil die Eintrübung der Konjunktur in den USA und in Europa durch das Wachstum in den Schwellenländern aufgewogen wurde.

Das sind positive Nachrichten für langfristig denkende Aktieninvestoren. Dabei gilt es jedoch zu bedenken, dass die Aktienmärkte zur Übertreibung neigen und sehr sensibel auf eine Veränderung der Gewinnaussichten der Unternehmen reagieren. Die Börsenkurse schwanken deutlich stärker als die globale Wirtschaftsleistung.

Anleger tun deshalb gut daran, ihre Investitionen zeitlich zu staffeln und geografisch zu diversifizieren. Dies gilt heute, in einem Umfeld mit teilweise rekordhohen Ständen der Aktienindizes, umso mehr.
Vorsichtigen Investoren sei geraten, die Präsidentschaftswahl in Frankreich abzuwarten. Ein Wahlsieg Marine Le Pens würde kaum eine globale Rezession auslösen, eine Kurskorrektur der Aktienmärkte aber durchaus. Ein allfälliger Rücksetzer würde aus heutiger Perspektive eine Kaufgelegenheit darstellen. 

Christoph Sax (40) ist Chefökonom der Migros Bank

Autor: Christoph Sax