Archiv
17. Mai 2016

Blumen aus der Büchse

Sonnenblumen wachsen im Bohnebluescht-Garten prinzipiell in respektive durch Büchsen. Das hat mehrere Gründe.

Ein Herbst ohne Sonnenblumen geht gar nicht. Also los, säen!
Ein Herbst ohne Sonnenblumen geht gar nicht. Also los, säen!
Lesezeit 1 Minute

Pfingsten hat ja nicht wirklich zum Gärtnern eigeladen. Weshalb ich mal rasch meine Sämli alle durchgeguckt habe. Dabei kamen mir auch ein paar Sonnenblumenkerne in die Finger. Und die hab ich dann kurzerhand zwischen zwei Regenphasen gesät.
Sonnenblumen wachsen im Bohnebluescht-Garten prinzipiell in Büchsen. Das hat mehrere Gründe:

Erstens mögen die Schnecken zartjunge Sonnenblumen. Weshalb ich diese eigentlich auf dem Fernsterbrett vorziehen sollte, damit sie schon mal eine gewisse Grösse haben. Was ich aber regelmässig vergesse. Und drum säh ich die Sonnenblumen in bodenlose Büchsen, die dann sozusagen als Mini-Schneckenzaun dienen.

Dann besteht in meinem Blumenbeet für alles, was zartjung ist, die grosse Gefahr, das es wegen chronischer Überbepflanzung untergeht. Und schlimmstenfalls sogar gejätet wird, wenn ich mal wieder einen Anlauf nehme, den Dschungel zu roden. Hats aber eine Büchse drum, weiss ich, kein Unkraut, sondern erwünschter Nachwuchs.

Weiter halten die in den Boden gesteckten Büchsen Nachbars Katzen vom Scharren ab - was sie sonst auf dem frischgeharkten Pflanzblätz mit Wonne machen würden.

Und nicht zuletzt kann ich dank den Büchsen sehr gezielt und effizient giessen, da sie die Feuchtigkeit im Boden sozusagen zusammenhalten.
War das jetzt etwas krypisch? Dann schaut mal die Föteli oben an. Das Wichtigste ist einfach, dass Ihr von den Büchsen SOWOHL Deckel als auch Boden entfernt. Man kann die Dinger zwar auch gut als Blumentopf verwenden, aber das ist in diesem Fall ja nicht das Ziel...