Archiv
17. Dezember 2012

Blitzschnell mobil surfen

Mit der LTE-Technologie gelangen manche Smartphones schneller ins Internet. Doch derzeit profitiert man nur mit dem teuersten Abo voll vom Datenturbo.

Mobilfunknetz der 4. Genera
tion
Mobilfunknetz der 4. Genera
tion: Mit einem Swisscom-Abo ist man bereits dabei, 2013 
sollen weitere Anbieter folgen. (Bild: Keystone)

Die Swisscom hat das Mobilfunknetz der 4. Generation (4-G oder LTE) aufgeschaltet. Damit sind schnellere Datenverbindungen von bis zu 100 Mbit pro Sekunde möglich, was ein Mehrfaches des bisherigen 3-G-Netzes ist. Im Praxistest des Migros-Magazins waren das Surfen und insbesondere die Videostreamings mit dem HTC One XL und einem Swisscom-Abo Natel infinity XL deutlich schneller als mit anderen Smartphones (gemäss Messung draussen bis zu 86 Mbit/s). Wer in einem Gebiet wohnt, in dem LTE verfügbar ist, kann sich sogar überlegen, ohne festen Internetanschluss zu leben und stattdessen auch mit Notebook oder PC übers Handy-Abo zu surfen. Die höchsten Geschwindigkeiten werden jedoch nur selten erreicht und sind ausschliesslich mit dem teuersten Swisscom-Abo möglich, die günstigen Abos sind im Tempo stark limitiert.

Neben dem HTC-Smartphone gibt es drei weitere 4-G-fähige Geräte: das Samsung Galaxy S III 4G, das Galaxy Note II 4G und das Nokia Lumia 920. Das iPhone 5 und das neue iPad sollen gemäss Swisscom mit einem iOS-Update im 1. Quartal 2013 aufgerüstet werden. Vorerst ist die LTE-Technologie in 26 Schweizer Orten verfügbar — vor allem in Städten und Tourismusgebieten. Weil LTE die vorhandenen Sendeanlagen nutzt, mussten gemäss Swisscom keine neuen Antennen installiert werden. Auch Orange und Sunrise haben angekündigt, 2013 LTE einzuführen.

Neben den erwähnten Smartphones können auch das USB-Modem von Huawei und der mobile Hotspot von ZTE das schnelle 4-G nutzen. Beide Geräte sind bei Swisscom erhältlich (für die Nutzung wird ebenfalls ein Swisscom-Abo benötigt). Mit Prepaid-Karten ist das Surfen auf dem 4-G-Netz vorerst nicht möglich, dies soll aber 2013 eingeführt werden. Momentan werden 20% der Schweizer Bevölkerung mit LTE versorgt, Ende 2013 soll die Abdeckung bereits 70% betragen.

Bei den günstigen Abos wird das Tempo der Datentransfers limitiert. Trotzdem kann man mit 4-G schneller surfen, da das 3-G-Netz durch die vielen anderen Benutzer stärker verlangsamt wird als das 4-G-Netz. Der Grund: Das 4-G-Netz ermöglicht nicht nur einen schnelleren Datenzugang, sondern lässt es auch zu, dass mehr Personen gleichzeitig mit hoher Geschwindigkeit im Internet surfen. Durch LTE wird das bisherige Mobilfunknetz also entlastet. Momentan ist die Höchstgeschwindigkeit auf 100 MBit/s begrenzt. In Zukunft sollen aber auch Datenraten von 150 und 300 MBit/s möglich sein.

Autor: Felix Raymann