Archiv
30. Juni 2016

Blauer Tibet-Mohn im Engadin

Im Garten des Hotel Saratz in Pontresina blüht blauer Mohn aus dem Tibet. Vor rund 100 Jahren hat ihn der damalige Hotelier von einer Asienreise mitgebracht.

Im Hotelgarten hat der Blauer Scheinmohn einen Ehrenplatz.
Im Hotelgarten hat der Blaue Scheinmohn einen Ehrenplatz.
Lesezeit 1 Minute

Letztes Wochenende war ich in Pontresina und hab im dortigen Hotel Saratz blau blühenden Mohn entdeckt. Wie mir Hoteldirektor Thierry Geiger erzählte, wurde dieser kurz nach dem Ersten Weltkrieg vom damaligen Hotelbesitzer himself aus dem Tibet mit ins Engadin gebracht (damals war das Saratz jeweils nur im Sommer offen, weshalb die Hoteliers Zeit und Musse für alles Mögliche hatten, so auch für lange Reisen).
Item: Der Herr Saratz brachte also seinen Tibet-Scheinmohn oder Blauen Himalajamohn, wie er auch noch heisst, sozusagen im Handgepäck mit ins Engadin. Wo es ihm so gut gefiel, dass er bis heute ab Juni im Hotelgarten blüht.
Thierry Geiger hat mir übrigens auch erzählt, dass ihn immer wieder Hotelgäste um Samen bitten. Bis heute sei es aber keinem gelungen, den Engadiner Tibet-Scheinmohn via Samen zu vermehren. Im Saratz teilt man alle paar Jahre die grösste Staude und sorgt so für Fortbestand.