Archiv
26. August 2013

Die besten Adressen im Genussland Burgenland

Von Ende September bis Dezember 2013 dreht sich im Burgenland alles um die Gans. Beim Kulinarikfestival «Gans Burgenland», das letztes Jahr Premiere feierte, spielt das weisse Federvieh die Hauptrolle; das östlichste und ärmste österreichische Bundesland wird zur kulinarischen Bühne.

Eisenstadt, Schloss Esterhazy.
Eisenstadt, Schloss Esterhazy.

Mehr als 30 Veranstaltungen stellen die Gans in den Mittelpunkt. Meine Favoriten aus www.burgenland-schmeckt.at : Avita-Thermen-Wellnesshotel in Bad Tatzmannsdorf, Burgenland-Vinothek in Deutschkreutz (Weine der Topwinzer), Heuriger und Buschenschank Schandl in Rust (bis Mitte September ist der Ort voll von Störchen), Greisslerei Taubenkobel in Schützen (bester Delikatessenladen, das Restaurant ist die Gourmetadresse!), Landgasthof am Nyikospark in Neusiedl am See (meine Lieblingsbeiz) und Rotweingut Lang in Neckenmarkt (mein Winzergeheimtipp; der L1 ist ein Spitzenwein. Weitere Winzer werden am Ende dieses Textes genannt). Nicht auf der Site und trotzdem unbedingt zu besuchen: Erich Stekovics in Frauenkirchen mit 3200 Tomatensorten!

Sehenswürdigkeiten: der Surfersee Neusiedler See mit dem Nationalpark Seewinkel, die Haydntage im Schloss Esterházy in Eisenstadt (5.–22.9.2013), ein Velowegnetz von 2500 Kilometern oder fünf Golfanlagen.

Gut zu wissen: Die Anreise ist am schnellsten via Wien oder Graz. Es lohnt sich, ein Hotel an der Ostseite des Neusiedler Sees auszuwählen (kein Durchgangsverkehr).

Dank des kontinental-heissen pannonischen Klimas mit jährlich 2000 Sonnenscheinstunden entstehen im jüngsten Bundesland Österreichs auf einer Anbaufläche von insgesamt rund 14’000 Hektaren (zum Vergleich: Das Wallis hat gut 5000 Hektaren) die körperreichsten Rotweine «made in Austria». Auf den schwereren Lehmböden des Mittelburgenlandes (südlich des Neusiedler Sees, in der Nähe von Ungarn) wächst die Traubensorte Blaufränkisch mit besonderer Fruchttiefe und Länge. Östlich des Neusiedler Sees dominiert der Blaue Zweigelt mit kraftvollen, saftigen Rotweinen.

Der Seewinkel im südlichen Teil zählt zu den wenigen grossen Süssweinhochburgen der Welt. Winzer wie Heidi Schröck, Feiler-Artinger oder Kracher können es problemlos mit den Produzenten der besten Sauternes in Frankreich aufnehmen. Bei Blinddegustationen haben die meist preiswerteren Burgenländer die Konkurrenz aus der Region Bordeaux sogar übertroffen.

Das Burgenland kennt zwei DAC-Regionen: ab Jahrgang 2005 das Mittelburgenland mit Blaufränkisch und ab Jahrgang 2008 den Leithaberg, der sich nordöstlich der Bundeslandhauptstadt Eisenstadt befindet. Die trockenen Weine sind geprägt von den mineralischen Böden, wo zwischen kalkreichen Schichten immer wieder auch Urgesteinsinseln durchbrechen.

Weine dieser Winzer sind besonders empfehlenswert: Weingut Gernot und Heike Heinrich aus Gols, Weingut Pöckl/Mönchhof (Rosso e Nero mit Zweigelt, Merlot, Blaufränkisch und Syrah sind eine Wucht), Weingut Umathum/Frauenkirchen (sein Blaufränkisch Joiser Kirschgarten gehört zu den besten Weinen des Landes), Weingut Ernst Triebaumer/Rust, Weingut Rosi Schuster/St. Margarethen, Weingut Birgit Braunstein/Purbach, Weingut Gesellmann/Deutschkreutz (mein Favorit: der Opus Eximium aus Blaufränkisch, St. Laurent und Zweigelt), Weingut Gager/Deutschkreutz (die Cuvée Quattro aus Cabernet, Blaufränkisch, Zweigelt und Merlot gefällt) und Weingut Weninger/Horitschon (der Bio-Veratina aus Blaufränkisch, Zweigelt, Merlot und Cabernet Sauvignon).